Niels Michaelis – Norddeutscher Vizemeister im Speerwurf

Niels Michaelis – Norddeutscher Vizemeister im Speerwurf

Neue Bestleistungen für die LAV-Sprinter

 

Pressebericht von Hans-Hermann Neblung – Fotos © HH.Neblung

 

Ergebnisaufstellung NDM-WinterwurfNDM-Halle

 

Zeven / Berlin (nb)

Ausrichter der diesjährigen Norddeutschen Hallen- und Winterwurfmeisterschaften war der Berliner Leichtathletikverband. Lange Wege hatten die Trainer bei der Athletenbetreuung  zwischen den  Wettkampfstätten zurückzulegen. Während die Werfer ihre neuen Meister im Sportform Berlin-Hohenschönhausen ermittelten, traten die Sprinter und Hürdenläufer in der Berliner Rudolf-Habig-Halle am Olympiastadion zu ihren Wettkämpfen an. Erfolgreich, wie schon bei den Landeshallen- und Winterwurfmeisterschaften, schlossen die Aktiven der LAV-Zeven in Berlin ihre Wintermeisterschaften ab.

 

 


Niels und Thore Michaelis nach ihrem Wettkampf im Berliner Sportforum
Niels Michaelis wurde Vizemeister

Mit einer Silbermedaille kehrte Niels Michaelis von den Norddeutschen Meisterschaften aus dem Berliner Sportforum zurück. Im Speerwurf der männlichen Jugend U 20 gelang ihm eine tadellose Wurfserie von sechs gültigen Versuchen über 55m. Mit seiner Bestweite von 57,01m zeigte er sich gegenüber den Landesmeisterschaften in Meppen stark verbessert. Für den jungen  Zevener Werfer war es nach der Landes-Vizemeisterschaft in diesem Winter der zweite große Erfolg. Neuer Titelträger in Berlin wurde Mike Rosch vom LC Cottbus mit einer Weite von 61,92m.

Bei der männlichen Jugend U 18 vertrat Thore Michaelis die Farben der LAV Zeven. Dem aus der Schülerklasse aufgerückten Athleten merkte man die besondere Spannung an, die er bei seinem Start in der neuen Altersklasse und mit dem neuen 700g schweren Speer zu überwinden hatte. Hinzu kam die besondere Atmosphäre im Berliner Wurfhaus, die für zusätzliche Nervosität sorgte. Mit Platz 8 und einer Weite von 35,60m wurde aber auch deutlich, dass Thore für die kommende Bahnsaison gut gerüstet ist.

 

 


Sarina Holsten und Kevin Lembach erzielten in der Berliner Rudolf-Habig-Halle neue Bestzeiten 
Sprinter mit neuen Bestzeiten

In der Sporthalle am Olympiastadion traten Sarina Holsten und Kevin Lembach zu ihren Hallenmeisterschaften an. Sarina zeigte sich am ersten Wettkampftag auf der 60m-Sprintstrecke in ausgezeichneter Form. Im Feld von 40 Teilnehmerinnen verfehlte sie mit ihrer neuen Bestzeit von 8,23s das Finale der schnellsten 8 Läuferinnen denkbar knapp. Am zweiten Tag musste sie sich dann bei 11 Vorläufen für das Finale über 200m qualifizieren. Ihre schnelle Vorlaufzeit von 26,29s, mit der sie ihren Vorlauf gewonnen hatte, reichte jedoch für den Einzug ins Finale gerade nicht.

Kevin Lembach wollte auf der 60m-Sprintstrecke in der Rudolf-Habig-Halle seine kürzlich in Hannover erzielten Leistungen bestätigen. Trotz der Einstellung seiner Bestleistung von 7,27s im Vorlauf und einer Zeitverbesserung auf 7,24s im Zwischenlauf verpasste Kevin das Finale nur um 1/100 Sekunde.

Am zweiten Meisterschaftstag standen für den LAV-Athleten die Läufe im 60m-Hürdensprint und im 200m-Lauf auf dem Startzettel. Beim Hürdenlauf zog Kevin schließlich mit 8,71s nach einem ‚Zitterlauf’ mit etwas Glück in das Finale der schnellsten Sprinter ein. Hochkonzentriert absolvierte er dann in einem spannungsgeladenen Finale den Sprint durch den Hürdenwald. Mit neuer Bestzeit von 8,41s und Platz 5 hatte Kevin die Teilnahmebedingungen für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Halle / Saale erfüllt. Sieger in diesem Fotofinishrennen wurde der Helmstedter Landesmeister Michael Ulrich.

Nur eine Stunde später wartete auf dem 200m langen Hallenoval für Kevin Lembach eine neue Herausforderung. Im letzten von 10 angesetzten Vorläufen zeigte der Zevener  bei den Berliner Meisterschaften erneut seine Sprintqualitäten. Mit 23,20s rundete Kevin seine diesjährige Hallenbilanz mit einer ansprechenden Zeit und Platz 13 ab.

 

 (nb)