22. Trainingslager der LAV Zeven in Igea Marina / Adria

Leichtathleten bereiteten sich in Italien auf die neue Saison vor

22. Trainingslager der LAV Zeven in Igea Marina / Adria

Pressebericht von Hans-Hermann Neblung – Fotos © H.H.Neblung

 

Igea Marina / Zeven (nb)

Zum zweiundzwanzigsten Mal bereiteten sich die Zevener Leichtathleten unter der Regie ihres Trainers Hans-Hermann Neblung an der Adria auf die kommende Bahnsaison vor. Zielort war erneut der italienische Badeort Igea Marina – nördlich von Rimini gelegen.

 

So ganz konnten die LAV-Athleten die kalten Temperaturen Norddeutschlands nicht gegen sommerliche Temperaturen in Italien austauschen, doch für die geplanten Trainingsmaßnahmen waren die Bedingungen im Süden fast ideal. Die Zevener Leichtathleten nutzten die sich bietenden Möglichkeiten um ihre umfangreichen Trainingseinheiten zu absolvieren. Kontakte zu Aktiven anderer Vereine, zum IAC-Rimini-Nord, der die Trainingsplätze zur Verfügung stellte und Ausflüge nach San Marino, zum Wochenmarkt nach Rimini und zu Ferrari nach Maranello rundeten den eingespielten Organisationsrahmen des Zevener Trainers ab. Nicht zuletzt die Qualität einer sportorientierten  Hotelleitung und ideale Voraussetzungen des Hotels GALLIA waren weitere Bausteine für eine gelungene Trainingsmaßnahme.

Die Saisonziele, die sich die Aktiven gesteckt haben und die unterschiedlichen Disziplinen der Leichtathletik verlangen eine sehr differenzierte Trainingsarbeit. Bei den Mittelstrecklern lag der Schwerpunkt der täglichen Trainingseinheiten auf der Verbesserung der allgemeinen Fitness, des Tempogefühls und der Schnelligkeitsausdauer. Bei den Sprintern richtete sich das Hauptaugenmerk auf  die Verbesserung der Kraftwerte, der maximalen Schnelligkeit und der koordinativen Fähigkeiten. Die Technikschulung der Hürdenläufer, der Weit- und Hochspringer, der Speer- und Hammerwerfer rundeten das anspruchsvolle 10-tägige Trainingsprogramm ab, das als einziges Manko die fehlende Unterstützung durch Helfer, die diesmal kaum vorhanden waren, zu verzeichnen hatte.

Die Bedingungen in Italien waren auch in diesem Jahr erstklassig. So konnten die Stadien in Santarcangelo und Bellaria, der Strand in unmittelbarer Nähe des Hotels, der Pinienwald in Cesenatico und der hoteleigene Kraftraum für die vielschichtigen Trainingsmaßnahmen eingesetzt werden. Müde Beine und leichte muskuläre Probleme mussten in der Freizeit durch Massagen und Tapes abgebaut werden, denn die vielen Trainingseinheiten mit ihren individuellen Schwerpunkten stellten hohe Ansprüche an alle Athleten. Eine zusätzliche Entspannungsmöglichkeit bot der Whirlpool des Hotels, den die LAV-Athleten ausgiebig nutzten. Für die ‚Neulinge’ im Trainingslager stand die obligatorische ‚Pooltaufe’ zur Freude der ‚alten Hasen’ an.

Das Fazit des Zevener Trainers fiel dann auch entsprechend positiv aus: „Die äußeren Bedingungen waren wieder ideal. Zudem war ein leistungswilliges Team mit der dazugehörenden Motivation in den Süden gereist. Da alle Aktiven ein hohes Maß an Disziplin und Einsatzwillen aufbrachten, werden sich die Erfolge schon bei den ersten Bahnwettkämpfen der neuen Saison einstellen.“

(nb)

 

Die Trainingsgruppe der LAV bei Sonnenschein am Pool des Hotels GALLIA in Igea Marina

LAV-Leichtathleten bei Ferrari in Maranello

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel-2013 von Steffen Meinke. Permanenter Link des Eintrags.

Über Steffen Meinke

Moin, mein Name ist Steffen Meinke, ich bin seit Mitte 2016 für die technische Umsetzung der LAV Zeven Seite verantwortlich und veröffentliche regelmäßig die neusten Artikel und Ergebnisse der Aktiven. Neben dieser Aufgabe bin ich auch noch im KLV Rotenburg als Statikstiker für die Kinder und Jugendliche der Altersklassen U16 und jünger verantwortlich. Bei so viel Arbeit neben dem Platz habe ich kaum noch Zeit selbst zu trainieren, doch werdet ihr meinen Namen auch immer wieder als Athlet der LAV auf dieser Seite finden.