Erfolgsstory der Zevener Senioren geht weiter

 

LAV Zeven – Pressewart                                                                                           

Joachim Hickisch

Mulmshorner Weg 15

27356 Rotenburg, 26.02.07

 

 

 

 

 

 

Erfolgsstory der Zevener Senioren geht weiter – zwei Titelgewinne bei Deutschen Hallenmeisterschaften

 

Düsseldorf/Zeven: In seiner Neujahrsansprache hatte  Bürgermeister Jaap  die Zevener M50/55 Senioren, sechsmaliger

Deutscher Meister in 2006, als ein Aushängeschild der Stadt am Walde ausdrücklich hervorgehoben. Und bereits beim

ersten großen Event im neuen Jahr überzeugte das Team erneut. Erfolgreiche Titelverteidigung über die 400 Meter der

M55 durch den Heeslinger Meier, ein überlegener Sieg über die 4×200-Meter der M50/55 durch das Quartett Müller, H.G.,

Umann, Hickisch, Meier.  Dazu vier weitere Finalplätze.

   Zum zweiten Mal nach 2005 war der Düsseldorfer Arena-Sportpark Austragungsort der Deutschen Senioren Hallenmeisterschaften mit

Winterwurf. Über 1.100 Aktive aus 531 Vereinen der Altersklassen MW30/ MW75 kämpften dabei um gute Zeiten und Weiten. Als hoher

Favorit ging am Samstag Helmut Meier über die 60 Meter und die 200 Meter der M55 an den Start, hatte es doch im Vorjahr Silber

und Gold gewonnen und Monate der Vorbereitung investiert. Und die Erfolgsstory schien sich fortzusetzen. Überlegen gewann der

Heeslinger in 8,02 Sekunden seinen Sprintervorlauf. Aber im Finale reichte die Egalisierung dieser Zeit nur für Rang vier. Die zweite

Überraschung dann über die 200 Meter. Im schnellsten der vier Zeitendläufe angetreten, reichten hier 26,32 sec. zwar zu Platz drei,

insgesamt belegte Meier aber bei starker Konkurrenz Rang fünf.

   Wesentlich bessere Ergebnisse hatte sich in der M50 auch Jürgen Umann nach einem intensiven Wintertraining erhofft. Aber ein

verpatzter Start ließ in 8,22 sec. die Hoffnungen auf einen Endlauf über die 60 Meter platzen, (Endplatzierung Rang 11). Über die 200 Meter

lief er gar nicht rund, hier bedeuteten  26,71 sec. Platz zwölf.

   Am Sonntag standen die 400 Meterläufe zur Entscheidung an. Während Hans-Georg Müller von vornherein zugunsten der Staffel auf

einen Start verzichtete, war bei Helmut Meier Genugtuung angesagt. Zunächst sorgte aber Zevens Neuzugang Friedrich Müller (55) für

einen tollen Einstand. Hoch überlegen, aber ohne wirkliche Konkurrenz gewann er seinen Zeitendlauf über die 400 Meter, am Ende stand

dafür Platz 6.

Knisternde Spannung im entscheidenden letzten Zeitendlauf. Hier lieferte sich Helmut Meier einen packenden Zweikampf über zwei Runden

mit dem Bayern Karl Dorschner, um am Ende knapp vorn zu liegen. Mit starken 59,48 sec. verteidigte er nicht nur erfolgreich seinen

Titel aus dem Vorjahr, es war sein insgesamt siebter deutscher Meistertitel.

   Während Meier, Umann und Hans-Georg Müller sich bereits auf den Staffellauf vorbereiteten, trat mit Joachim Hickisch der LAV-er mit

dem größten Fragezeichen zu seinem Einzelwettkampf, dem Dreisprung, an. Gesundheitsbedingt war in den letzten fünf Wochen kein

Training möglich. Doch auch ohne Vorbereitung landete der Rotenburger in seinem letzten Dreisprungversuch bei 11,54 Meter  und 

damit auf Rang drei. Aber das Glück war nicht auf seiner Seite, verbesserte sich doch Mario Renner, LG Neiße, in seinem letzten Sprung

auf 11,59 Meter. „Das war bereits mein 10. vierter Platz bei einer DM, aber so ist es nun mal“.

   Kurz danach brachten die Staffelläufe, alle als Zeitendläufe ausgetragen, die Leichtathletikhalle in Großstimmung. In der M50/55 gab

der TSV Kirchlinde mit 1:45,66 min im ersten Lauf eine Top-Zeit vor. Große Nervosität bei den Zevenern, hatten sie in ihrem Lauf  mit

der LG-Quelle Nürnberg/ München /Würzburg (Vorjahresmeister) und dem VFL Sindelfingen zwei haushohe Mitfavoriten als Mitstreiter.

Aber was folgte, war eine Galavorstellung des Zevener Quartetts. Hans-Georg Müller deklassierte aus der Zielkurve heraus alle Konkurrenten.

Ein gelungener Frankfurter Wechsel ließ Jürgen Umann davonziehen, die an zwei gesetzten Spitzenläufer der Konkurrenz machten kaum

Boden gut. Ein schneller Wechsel auf Joachim Hickisch, und auch der Rotenburger hielt den großen Vorsprung und brachte routiniert

Helmut Meier als Schlussläufer ins Spiel. Die Atmung stockte den Zevenern, als der Nürnberger Johannes Heling, vielfacher deutscher

Rekordhalter über die Sprintstrecken, dem Heeslinger immer näher kam. Doch Meier hatte genügend Reserven, mit der Endzeit von

1:45,04 sec. lief er als Sieger ins Ziel. Platz zwei letztlich für Kirchlinde, Rang drei in 1:45,88 für die LG aus Bayern.

Damit sicherte sich das Zevener Quartett das so gut wie nie von einem deutschen Seniorenteam zuvor erreichte Tripel. Nach 4×100

und 4×400 in 2006 nun in Folge auch der Sieg  über die 4×200-Meter.

   Mit Spannung darf der nächste Auftritt der Zevener erwartet werden, er steht für das Brüderpaar Müller Mitte März   bei den

Europahallenmeisterschaften in Helsinki an.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel-2007 von Steffen Meinke. Permanenter Link des Eintrags.

Über Steffen Meinke

Moin,

mein Name ist Steffen Meinke, ich bin seit Mitte 2016 für die technische Umsetzung der LAV Zeven Seite verantwortlich und veröffentliche regelmäßig die neusten Artikel und Ergebnisse der Aktiven.

Neben dieser Aufgabe bin ich auch noch im KLV Rotenburg als Statikstiker für die Kinder und Jugendliche der Altersklassen U16 und jünger verantwortlich.

Bei so viel Arbeit neben dem Platz habe ich kaum noch Zeit selbst zu trainieren, doch werdet ihr meinen Namen auch immer wieder als Athlet der LAV auf dieser Seite finden.