Spitzensport beim 32. Nationalen Pfingstsportfest

Spitzensport beim 32. Nationalen Pfingstsportfest

„Suboptimale Witterungsbedingungen“ machen sich am ersten Tag bemerkbar

 

Pressebericht von Jens Zschiesche – Fotos © Jens Zschiesche

 

Zeven. Bereits zum 32. Nationalen Pfingstsportfest hatte die Leichtathletikvereinigung (LAV) Zeven am Sonnabend und Sonntag geladen und 170 Vereine aus dem gesamten Bundesgebiet meldeten daraufhin rund 900 Aktive zu knapp 1700 Starts an. Zeven wurde so wieder für zwei Tage zu einem Zentrum der deutschen Leichtathletikszene. Allerdings spielte in diesem Jahr das Wetter am ersten Wettkampftag nicht mit.

 

 „Ihr habt hier wieder einmal alles toll organisiert. Nur an den Kontakten zum Wettergott müsste noch gearbeitet werden“ meinte mit einem Augenzwinkern ein Berliner, der mit anderen Aktiven aus einem am Sonnabend noch quasi sommerlichen Teil der Bundesrepublik angereist war, um in Zeven anzutreten. Besonders die Sprinter, die Hürden- und die 1500m-Läufer zog es in diesem Jahr in relativ großer Zahl am ersten Veranstaltungstag in die „Stadt am Walde“. Beispielsweise waren bei den Männern 64 Teilnehmer und bei den Frauen weit über 40 Aktive über die 100m-Strecke gemeldet. Und bei der weiblichen Jugend U18 waren es sogar 70 Starterinnen. Zwar herrschten durch die regnerische und kühle Witterung keine optimalen Bedingungen, aber die schnelle Zevener Bahn ließ trotzdem viele neue persönliche Bestleistungen und Versuche zur Qualifikation für Meisterschaften zu. Und auch in diesem Jahr ernteten die erprobten Ausrichter der LAV Zeven rund um den Veranstaltungsleiter Jens Dohrmann, den Sportwart der Zevener Leichtathletikvereinigung, von allen Seiten Anerkennung für die professionelle, aber zugleich auch familiäre Atmosphäre des Pfingstsportfestes.

 

Denn trotz der „suboptimalen Witterungsbedingungen“, wie es der Stadionsprecher in einer seiner Ansagen ironisch formulierte, gab es persönliche Bestleistungen und hochkarätige Wettkämpfe. Allerdings wurde dabei am ersten Veranstaltungstag nur von Ann-Katrin Kopf  (TSV Otterndorf), der 3. der Deutschen Jugendmeisterschaften 2012, bei der weiblichen Jugend U18 ein neuer Pfingstsportfestrekord im Rennen über die 400m aufgestellt. Mit 54,92 sec verbesserte sie bei Dauerregen den im Jahr 2005 aufgestellten Rekord von Lena Schmidt (LG Hilden, 55,17 sec).

Aber auch so gab es viele spannende Wettkämpfe und interessante Dinge zu sehen. So wiederholten zum Beispiel Fatima Bangura (ART Düsseldorf) und Nele-Sophie Wendt (1. LAV Rostock) – nachdem sie klar ihre jeweiligen Zeitvorläufe gewonnen hatten – quasi das Finale der Deutschen Jugendmeisterschaften über 100m Hürden der weiblichen Jugend U18. Dabei war im vergangenen Jahr Fatima Deutsche Meisterin vor Nele-Sophie geworden. Allerdings stürzte beim Zevener Finallauf Fatima kurz vor Ende des Rennens und auch Nele-Sophie kam wenige Augenblicke später zu Fall. So gewann überraschend Nancy Beinlich (1. LAV Rostock) in 13,98 sec den Endlauf, während die beiden Favoritinnen leichte Blessuren davon trugen.

 

Spannend war auch das Rennen der Männer über die 110m Hürden. Hier wurden im Vorfeld Paul Dittmer, der Fünfte der Deutschen Meisterschaften, und Helge Schwarzer, der Achte der Deutschen Meisterschaften, als Favoriten gehandelt. Rollen, denen sie auch gerecht wurden. Nachdem Paul seinen Vorlauf in 14,13 sec gewann und Helge in seinem Vorlauf in 13,95 sec gesiegt hatte, traten sie im Endlauf direkt gegeneinander an. Hierbei konnte sich Helge (13,98 sec) äußerst knapp vor Paul (13,99 sec) den Sieg sichern.

 

Bei den Männer gab es neun Zeitvorläufe über die 100m. In anschließenden A-Finale gewann der schon häufig in Zeven erfolgreich gestartete Top-Sprinter Stefan Schwab (TSV Schwarzenbeck) mit 10,77 sec vor Robert Hind (SCC Berlin, 10,80 sec) und dessen Vereinskameraden Oliver Pritzlaff (10,85 sec). Aber diese freuten sich ebenfalls sichtlich über das tolle Ergebnis.

 

Bereits am ersten Veranstaltungstag waren auch mehrere Aktive der LAV Zeven am Start. So lief beispielsweise der Zevener Kevin Lembach im Finale über die 110m Hürden der männlichen Jugend U20 mit 14,78 sec auf den fünften Platz. Eine Platzierung, die er auch über die 100m Sprintstrecke in 11,12 sec errang. Seine Vereinskameradin Sarina Holsten erreichte im B-Finale der weiblichen Jugend U20 über die 100m eine Zeit von 12,77 sec. Und Wiebke Ohrenberg stellte im Diskuswurf der weiblichen Jugend U20 mit 23,34m eine neue persönliche Bestleistung auf.

 

Der erste Veranstaltungstag endete weit nach 20.00 Uhr für die noch anwesenden Helfer und Kampfrichter mit den Vorbereitungen für den zweiten Tag – über den in einer anderen Ausgabe der Zevener Zeitung ausführlich berichtet wird – und mit einem gemeinsamen Pizza-Essen, während sich die Aktiven auf die Rückfahrt begaben oder ihre Nachtquartiere aufsuchten. Diese waren nicht nur in den Hotels der Region, sondern auch in der Sporthalle an der Kanalstraße eingerichtet. Und einige Aktive wählten sogar die Übernachtung in mitgebrachten Zelten, die sie hinter der Turnhalle aufgebaut hatten. Die ausführlichen Ergebnisse des diesjährigen 32. Nationalen Pfingstsportfestes finden sich im Internet (www.lav-zeven.de).

 

 

 


Rund 100 Kampfrichter und Helfer waren am ersten Wettkampftag auf der Sportanlage an der Kanalstraße im Einsatz.

 

 


Wenige Schritte, nachdem Fatima Bangura gestürzt war, kam auch Nele-Sophie Wendt kurz vor der Ziellinie zu Fall. Es siegte Nancy Beinlich von der 1. LAV Rostock.

Schnellster Mann über die 100m war am Sonnabend Stefan Schwab (Nr. 846, TSV Schwarzenbek) in 10,77 sec und hatte Grund zur Freude.

Die Deutsche Vizemeisterin Isabell Teegen (Nr. 728, SC Rönnau 74)  und Johanna-Christine Schulz (Nr. 592, SG Gut Heil Neumünster), die Deutsche Jugendvizemeisterin U20 traten in Zeven am Sonnabend über die 1500m-Strecke an

Ruth Sophia Spelmeyer (Nr. 899, VfL Oldenburg) ist schon seit Jahren ein gerne gesehener Gast auf dem Pfingstsportfest der LAV Zeven und gewann diesmal die 100m der Frauen in 11,85 sec.

 


Auch die Staffel I der weiblichen Jugend U20 vom Bremer LT erhielt vom Zevener Glasermeister Jörg Ahlgrim für ihre Leistung einen von ihm gestifteten gläsernen Staffelstab als Trophäe.

 


Janosch Biek vom TSV Bremervörde gewann mit 16,26m den Wettbewerb im Kugelstoßen der männlichen Jugend U18.

(v.li.) Die 100m der weiblichen Jugend U20 gewann Jennifer Tuffour (SC Potsdam, 11,93 sec) vor Carmen Maske (SCC Berlin, 12,05 sec) und deren Vereinskameradin Laura Thomsen (12,18 sec). Claudia Bode (LG Nike Berlin) kam auf den 6. Platz.

 

 


Die für die LAV Zeven startende Wiebke Ohrenberg stellte im Diskuswurf der weiblichen Jugend U20 mit 23,34m eine neue persönliche Bestleistung auf.

 


Sarina Holsten (Nr. 293, LAV Zeven, 12,77 sec) freute sich nach ihrem 100m-Rennen mit den Mitläuferinnen.

 


Mit Regenschirm und Wolldecke ließen sich die „suboptimalen Witterungsbedingungen“ aushalten

Auch Steffen Meinke (Nr. 196) und Quintus Meyer (Nr. 184) von der LAV Zeven liefen über die 1500m-Distanz.