Freude über neue Rekorde

Pressebericht von Jens Zschiesche- Fotos (c) Jens Zschiesche

Gesamtergebnisse

 

Zeven. Am Sonntag, dem zweiten Wettkampftag des 35. Nationalen Pfingstsportfestes der Leichtathletikvereinigung Zeven (LAV), gab es erneut viele sportliche Höchstleistungen auf der Sportanlage an der Kanalstraße. So etwa die Aufstellung von vier neuen Pfingstsportfestrekorden.

 

Auch am zweiten Veranstaltungstag herrschte sehr wechselhaftes Wetter. Dennoch sahen die Zuschauer interessante Wettkämpfe. Etwa in den großen Teilnehmerfeldern in den Sprint-Disziplinen und über die Hürden. Oder die 800m-Läufe zum Ende der Veranstaltung, in denen relativ viele Aktive an den Start gingen. Doch auch die eher sehr speziellen Disziplinen boten ebenfalls spannende Entscheidungen.

 

So traten beispielsweise gleich zu Beginn des Wettkampftages Sophie Weißenberg, die Deutsche Hallenmeisterin 2016, und ihre Vereinskameradin Katharina Mattern vom SC Neubrandenburg im Dreisprung der weiblichen Jugend U20 gegeneinander an. Sophie hatte bereits am ersten Veranstaltungstag bei starkem Gegenwind im Weitsprung der weiblichen Jugend U20 mit 6 Metern einen neuen Pfingstsportfestrekord aufgestellt und zudem mit 11,75 Sekunden im 100 m-Lauf gesiegt (Die Zevener Zeitung berichtete). Katharina hatte vor zwei Jahren mit 12,45 m den noch immer gültigen Pfingstsportfestrekord im Dreisprung der WJ U18 gesprungen, wurde im vergangenen Jahr Dritte bei den Deutschen Meisterschaften und stand auf Platz 2 der Deutschen Bestenliste. Bei dem Dreisprung-Wettkampf in der „Stadt am Walde“ sicherte sich Sophie nun den ersten Platz mit 11,91 m vor Katharina (11,77 m) und Lea Michaelis (10,28 m), die ebenfalls für den SC Neubrandenburg startet. Katharina Mattern gewann im Laufe des Tages dann noch den Weitsprung-Wettbewerb mit 5,23 m.

 

Neue Pfingstsportfestrekorde

 

Mehrere Überraschungen gab es bei den Hindernisläufen, die um die Mittagszeit starteten. Denn im Rahmen des Pfingstsportfestes wurden zugleich mehrere Meisterschaften  im Hindernislauf sowie die Bezirksmeisterschaften Langhürden des NLV-Bezirks Lüneburg ausgetragen. Deshalb hatten sich viele hochkarätige Läuferinnen und Läufer für diese Wettkämpfe angemeldet, bei denen es dann drei neue Pfingstsportfestrekorde gab. Im 3000 m – Hindernislauf der Männer verbesserte Hannes Liebach (SCC Berlin) seinen eigenen Rekord auf 8:49,53 min. Seit dem Jahr 2014 hatte er dort bisher eine Zeit von 8:52,68 min stehen. Im 2000 m – Hindernislauf der MJ U20 war es Jannik Seelhöfer (SC Melle), der mit 5:52,21 min einen neuen Pfingstsportfestrekord aufstellte. Die bisherige Bestzeit von 5:53,91 min hatte Fabian Clarkson (Berliner SV 1892) im Jahr 2009 gelaufen.

 

Ebenfalls im Hindernislauf wurde auch ein Rekord bei den Frauen verbessert. Denn Liane Weidner (SCC Berlin) siegte hier mit 10:22,41 sec und änderte damit erheblich die erst im vergangenen Jahr von Jana Palmowski (OTB Osnabrück) vorgelegte Zeit von 10:50,76 min. Einen weiteren Pfingstsportfestrekord gab es im 400 m Hürden-Lauf der MJ U18, was bei der Siegerehrung zu einer besonders interessanten Situation führte. Denn am Sonntag war im bewährten Kampfrichter- und Helferteam der LAV Zeven – welches in diesem Jahr 90 Kampfrichter, 5 Fachleute im Wettkampfbüro und 100 Helfer umfasste – erstmals auch der Team-Europameister und Deutsche Meister Silvio Schirrmeister aktiv, der in den vergangenen Jahren als Aktiver selber in Zeven an den Start ging. Diesmal unterstützte er die Ausrichter bei der Organisation und nahm dabei auch Siegerehrungen vor.

 

Der 400 m – Hürden-Spezialist Silvio Schirrmeister war seit dem Jahr 2005 Inhaber des Pfingstsportfest-Rekordes von 53,57 sec, die er damals in den Farben des SC Neubrandenburg gelaufen war. Nun wurde sein elf Jahre alter Rekord von Tom Schröder (SG Osterholzer LA) mit 53,08 sec geschlagen. Bei einem Gespräch der beiden Sportler nach der Siegerehrung –  bei der der alte Rekordhalter dem neuen Rekordhalter die Urkunde und einen Preis überreichte – stellte Silvio jedoch fest, dass er dem jetzt „geknackten“ Rekord nicht nachtrauert. „Rekorde sind zwar ganz schön, aber sie dürfen ruhig verbessert werden. Wo wäre sonst der Reiz?“ sagte der sympathische Athlet, der sich mit dem neuen Rekordhalter über dessen Leistung freute.

 

Das Nationale Pfingstsportfest der LAV Zeven – auf dem sich traditionell viele hochkarätige Nachwuchsathleten treffen – war im Vorfeld für bestimmte Disziplinen als ein Ort der Nominierungswettkämpfe für die WM 2016 der U20 benannt worden. Auch deshalb waren am Sonntag gleich fünf Kontrolleure der Nationalen Anti Doping Agentur Deutschland (Nada) auf der Sportanlage unterwegs und baten einige willkürlich ausgesuchte Aktive zum überraschenden Dopingtest. Pech im Zusammenhang mit den 800m-Nominierungsläufen hatten einige sehr gute Athletinnen, die auf Grund einer Vollsperrung im Stau auf der Autobahn standen. Von dort aus telefonierten sie jedoch mit den Organisatoren von der LAV Zeven, weshalb es nach ihrem Eintreffen für sie noch einen eigenen Zeitlauf über 800 m gab, bei dem jedoch – trotz der Anfeuerungsrufe der Zuschauer – keine Qualifikationszeit erreicht wurde. Aber die Episode zeigte wieder einmal, warum das Zevener Pfingstsportfest bei den Aktiven und Trainern so beliebt ist. Alle Ergebnisse des diesjährigen Pfingstsportfestes finden sich im Internet (www.lav-zeven.de).

 

 

 


Liane Weidner verbesserte den Pfingstsportfestrekord im 3000 m –
Hindernislauf der Frauen auf 10:22,41 min.

Hannes Liebach (Nr. 11) verbesserte seinen eigenen Pfingstsportfestrekord
im 3000 m – Hindernislauf der Männer.

Tom Schröder (2. v. re.) und Silvio Schirrmeister (re.) bei der Siegerehrung der 400 m – Hürden der MJ U18.

Silvio Schirrmeister mit Sophie Weißenberg und Katharina Mattern (re.) bei der Siegerehrung der WJ U20 – Dreispringerinnen.

Sophie Weißenberg im Dreisprung – Wettbewerb der WJ U20.

 


Katharina Mattern im Dreisprung – Wettbewerb der WJ U20. 

Im Speerwurf der weiblichen Jugend U18 setzte sich Florentine Gilde (VfL Eintracht Hannover)
mit 40,08 m durch und gewann den Wettkampf.

Timon Tietjen (Nr. 624) von der LAV Zeven nutzte das 35. Nationale Pfingstsportfest, um an den beiden Veranstaltungstagen gleich in mehreren Disziplinen anzutreten. So wie hier im 100 m – Lauf der MJ U18.
Elias Schreml (Nr. 829, LG Olympia Dortmund) sicherte sich im 800 m Lauf der MJ U18 mit 1:59,57 min den Sieg.
Elias Schreml (Nr. 829, LG Olympia Dortmund) sicherte sich im 800 m – Lauf der MJ U18 mit 1:59,57 min den Sieg.

Die jungen LAV Zeven-Athletinnen Anna Eckhoff, Lena Dohrmann, Anna Hilken und Lena Behrens (v.li.) – hier beim Aufwärmen – liefen bei der WJ U18 als 4 x 100 m -Staffel mit und kamen mit 54, 63 sec auf den ersten Platz.

Auch die Kampfrichter und Helfer litten in diesem Jahr unter den wechselhaften Witterungsbedingungen. 

Im 200 m – Finale der MJ U18 siegte Maximilian March (Nr. 683, Team Voreifel) in 22,95 sec.