5 Rekorde, Qualifikationen und Landesmeisterschaften an der Kanalstraße

5 Rekorde, Qualifikationen und Landesmeisterschaften an der Kanalstraße

Sportliche Höhepunkte auch am zweiten Tag des 33. Nationalen Pfingstsportfestes in Zeven

Pressebericht von Jens Zschiesche – Fotos (c) Jens Zschiesche

Übersicht

 

Zeven. Am zweiten Veranstaltungstag der Zevener Leichtathletik-Großveranstaltung herrschte augenscheinlich geringerer Betrieb auf der Sportanlage an der Kanalstraße als noch am Sonnabend. Wenn auch weniger Teilnehmer als am ersten Tag anwesend waren, boten diese dennoch Leichtathletik auf höchstem Niveau. So wurden gleich fünf Pfingstsportfestrekorde verbessert und neue persönliche Bestmarken erzielt. Den Zuschauern, unter denen an beiden Tagen auch mehrere Vertreter aus der regionalen Politik und Wirtschaft waren, wurde auch am Sonntag in der Stadt am Walde wieder leichtathletischer Spitzensport geboten.

 

Da das für den Pfingstmontag vorgesehene 20. Weseler Springer-Meeting ausfallen war, nachdem der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) dem Veranstalter wegen fehlender Voraussetzungen im Bereich Anti-Doping und Verbandsaufsicht die Genehmigung entzogen hatte, zog es einige der Dreispringer nach Zeven, um hier unter Wettkampfbedingungen die eigene Leistung zu messen.

 

So sprang Katharina Mattern vom SC Neubrandenburg im Dreisprung der weiblichen Jugend U18, einem der ersten Wettkämpfe des zweiten Veranstaltungstages, mit 12,45m nicht nur eine neue persönliche Bestleistung, die bisher bei 12,10 m gelegen hatte. Sie stellte auch die deutsche Jahresbestleistung ein und bestätigte ihre gute Form, da sie im Wettkampf auch die Weite von 12,43m gleich zweimal sprang. „Ich bin sehr zufrieden. Für die Zukunft möchte ich gerne die 12,50m erreichen. Zeven war eine gute Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften“ sagte die sympathische Athletin, die zugleich auch einen neuen Pfingstsportfestrekord aufstellte. Der bisherige lag bei 11,86m und wurde im Jahr 2006 von Davina Wegner vom Schweriner SC erreicht.

 

Und auch der zweite Pfingstsportfestrekord des Tages wurde im Dreisprung geholt. Tobias Hell vom Schweriner SC sprang im Wettbewerb der MJ U20 im zweiten Versuch auf eine Weite von 15,56m und verbesserte damit die 14,92m, die Rudolf Helpling von der LG Jugend 07 Bergheim schon im Jahr 1998 aufgestellt hatte. Außerdem war auch der Sprung von Tobias eine neue Deutsche Jahresbestleistung.

 

Der dritte Pfingstsportfestrekord des Tages ging an Alexa Schnäbele von der LG Hannover, die im Speerwurf der WJ U18 den 600g-Speer auf 43,73m warf. Damit ließ sie die 23 anderen Teilnehmerinnen dieses Wettbewerbes hinter sich und setzte eine neue Bestmarke. Der bisherige Pfingstsportfestrekord von 40,25m war im vergangenen Jahr noch mit dem 500g-Speer von Sophie Weißenberg (SC Neubrandenburg) aufgestellt worden.

 

Für Aufsehen beim Speerwurf sorgte in diesem Jahr auch die erstmals auf einem Zevener Pfingstsportfest mit einem Laser durchgeführte Weiten-Messung, die am ersten Veranstaltungstag schon beim Diskuswurf erfolgreich zum Einsatz gekommen war. Und auch der schnelle  Rücktransport der Speere aus dem Wurfsektor mit Hilfe eines speziell umgebauten Modellautos mit Elektromotor sorgte für positive Äußerungen wie „Das klappt hier ja besser, als bei internationalen Großveranstaltungen“.

 

Die doppelte Stadionrunde bildet traditionell den Abschluss des Pfingstsportfestes der LAV Zeven. Und die großen Teilnehmerfelder belegten erneut die Beliebtheit der 800m-Läufe. Zum einen ist die Sportanlage in Zeven für ihre schnelle Bahn bekannt, zum anderen sind auch hier die Teilnehmerfelder nach Zeiten und nicht nach Altersklassen zusammengesetzt. Dass dieses Konzept aufgeht, zeigte sich nicht nur im Lauf der Schnellsten, den David Zawadzki vom SC Neubrandenburg in 1:51,92 min. gewann. Auf Grund der gemeldeten Zeiten waren die beiden ersten weiblichen Teilnehmerinnen im 7. Zeitlauf des gemischten Wettbewerbes zu finden, bei dem insgesamt 158 Teilnehmende in 17 Läufen antraten.

 

Dabei kam Alina Ammann vom TuS Esingen nach 2:05,05min über die Ziellinie und die Jubelschreie ihres Trainers waren sehr weit zu hören. Denn diese Zeit bedeutet nicht nur einen neuen Pfingstsportfestrekord bei der weiblichen Jugend U18, den erst im vergangenen Jahr Maren Kalis (LC Paderborn) auf 2:09,11 min. verbessert hatte. Alina hat mit dieser Leistung nun zudem auch die Qualifikation für die Junioren-Weltmeisterschaften. Und auch die andere Teilnehmerin in diesem Zeitlauf verbesserte einen bestehenden Pfingstsportfestrekord. Alina Knoop (OTB Osnabrück) lief die zwei Stadionrunden mit einer Zeit von 2:06,84 min. Damit wurde der bisherige 800m-Rekord der Frauen, den vor zwei Jahren Tabea Themann (SV Molbergen) mit 2:08,46 min. aufgestellt hatte, verbessert.

 

„Wir wollen alle drei Minuten einen Lauf starten. Das ist ein ehrgeiziges Ziel, aber mit diesem tollen Wettkampfgericht und Helfer-Team sicherlich wieder zu schaffen“ war der Kommentar des „Sportplatz-Funkes“ über Lautsprecher zum Thema 800m-Läufe. Und über dieses Medium hatten die Besucher auch schon während der beiden Veranstaltungstage ständig aktuelle Informationen über den Stand der laufenden Wettkämpfe erfahren. So etwa auch, als am Pfingstsonntag die Hindernisläufe stattfanden.

 

Das 33. Nationale Pfingstsportfest hatte nämlich auch Meisterschaftscharakter, da hier die  Landesmeisterschaften für die Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein stattfanden. Außerdem wurden in dieser Disziplin die Bezirksmeister des NLV Bezirks Lüneburg ermittelt. Also ein Grund mehr für die Schaulustigen, sich nicht nur am Wassergraben einzufinden. Sie sahen hochklassige und spannende Läufe, denn die auf Wettkämpfen selten angebotenen Läufe waren dadurch teilweise stark besetzt und wurden zu einem Highlight der Veranstaltung.

 

Aber nicht nur die auswärtigen Aktiven hatten spannende Wettkämpfe. Auch Zevener Athleten mischten am zweiten Veranstaltungstag erneut mit. So belegte beispielsweise Niels Michaelis im Speerwurf der Männer mit 57,92m den dritten Platz hinter Jonas Baseda (Athletik Team Hamburg, 60,25m) und Chris Dittelbach (OSC Berlin, 71,33m). Bei der männlichen Jugend U20 kam Steffen Meinke über die 800m mit 2:03,80 min. auf den siebten Rang und Kevin Lembach wurde mit 58,99 sec. Zweiter über die 400m-Hürden. Alexander Herzog lief im 1. Zeitvorlauf der 200m MJ U18 23,85 sec. und Wiebke Ohrenberg warf den 600g-Speer bei der WJ U20 auf 31,36m.

 

Insgesamt war das diesjährige Pfingstsportfest der LAV Zeven erneut eine gelungene Veranstaltung mit vielen sportlichen Höhepunkten. Wieder einmal waren Trainer und Betreuer begeistert von der Mischung aus Professionalität und Athletenfreundlichkeit, die der Garant für die vielen guten Leistungen waren. Zahlreiche Athleten haben schon jetzt ihre Zusage gegeben wieder dabei zu sein, wenn der erste Startschuss des 34. Nationalen Pfingstsportfestes 2015 in Zeven fällt.

 

 

 

Zitat: „Los Henning. Ran da. Die sind nicht schneller. Nur vor Dir!“

Lautstarker Zuruf eines Trainers während eines der 800m-Zeitläufe

 

 

Text/Fotos: zi

 


Hochsprung der Männer gewann an beiden Veranstaltungstagen Alexander Klintworth vom TSV Wiepenkathen. Am Sonnabend übersprang er 1,99m und am Sonntag 1,95m.

Den Speerwurf der Männer gewann Chris Dittelbach (OSC Berlin) deutlich mit 71,33 m.

 


Der Blick von Lisa-Marie Kwayie (Neuköllner SF) auf die Zeitmessanlage bei Überquerung der Ziellinie nach dem 200m A-Finale der WJ U20 machte ihre Enttäuschung deutlich. Denn sie hatte eine Siegerzeit von „nur“ 24,06 sec und damit die von ihr angestrebte DLV-Qualifikationsnorm von 23,85 sec. für die Jugend WM verpasst. Auf den zweiten Platz kam Jay Barry (Nr. 135, BTS Neustadt Bremen) in 24,86 sec.

zi13: Steffen Meinke (Nr. 672) von der LAV Zeven kam in der Gesamtwertung der 800m der MJ U20 mit 2:03,80 min. auf den siebten Rang.

Alexander Herzog von der LAV Zeven startet am Sonntag über die 200m der MJ U18 und kam mit
24,03 sec. auf den 6. Platz im A-Finale.

zi08: Tom Cöln vom Team Voreifel siegte am Sonntag über die 110m Hürden der MJ U18 in 14,71 sec. und über die 400m Hürden dieser Altersklasse in 57,32 sec.

 


zi14: Jana Palmowski (Nr. 552, OTB Osnabrück, 11:11,05 min.) wurde Siegerin im 3000m Hindernislauf der Frauen und damit niedersächsische Landesmeisterin vor Nadine Lofski (Nr. 664, TuS Wunstorf, 11:29,74 min.). Auf den dritten Rang kam Stefanie Liedke von der LG Celle-Land in 13:00,01 min.

zi15: Auch die Siegerehrung der Hindernisläuferinnen der WJ U18 über 1500m nahm der LAV-Vorsitzende Jens Dohrmann vor. Es siegte Agnes Thurid Gers (li.) von der LG Flensburg in 5:09,81min. Zweite wurde Josephina Burger (SV Rosche, 5:32,82min), die damit auch Landesmeisterin in Niedersachsen und Bezirksmeisterin im NLV Bezirk Lüneburg wurde.

zi11: Marek Sefranek (Nr. 254, SG Greifswald) siegte im A-Finale der 200m der MJ U20 vor Henrik Hannemann (Nr. 731, LG Neumünster, 21,77 sec.).

 


Tobias Hell vom Schweriner SC sprang im Dreisprung-Wettbewerb der MJ U20 im zweiten Versuch auf eine Weite von 15,56m, was einen neuen Rekord bedeutet.
   
   

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Steffen Meinke. Permanenter Link des Eintrags.

Über Steffen Meinke

Moin, mein Name ist Steffen Meinke, ich bin seit Mitte 2016 für die technische Umsetzung der LAV Zeven Seite verantwortlich und veröffentliche regelmäßig die neusten Artikel und Ergebnisse der Aktiven. Neben dieser Aufgabe bin ich auch noch im KLV Rotenburg als Statikstiker für die Kinder und Jugendliche der Altersklassen U16 und jünger verantwortlich. Bei so viel Arbeit neben dem Platz habe ich kaum noch Zeit selbst zu trainieren, doch werdet ihr meinen Namen auch immer wieder als Athlet der LAV auf dieser Seite finden.