3 Fragen an Hans-Werner Pütz

 

Hans-Werner Pütz

Hans-Werner Pütz

3 Fragen an

Hans-Werner Pütz aus Euskirchen, 63 Jahre, Landesbeamter in Nordrhein-Westfalen, Trainer des „Team Voreifel“

 

 

Zevener Zeitung:

Auch in diesem Jahr helfen Mitglieder vom Team Voreifel der LAV Zeven im Laufgericht bei der Auswertung der Ergebnisse der elektronischen Zeitmessanlage. Seit wann besteht diese Kooperation?

 

Hans-Werner Pütz:

Ich bin schon seit dem Jahr 1986 in Zeven dabei. Durch Kontakte zu Jörg Neblung aus Zeven und  Eckhard Rohde aus Scheeßel, die Sportstudenten in Köln waren, vertieften sich die Beziehungen. Seit 1996 stellen wir Technik für Zeven und betreuen diese auch.

 

 

Zevener Zeitung:

Seit wann sind sie Trainer?

 

Hans-Werner Pütz:

Meinen Trainerschein habe ich seit 1971. „Praktizierend“ bin ich seit 1979. Und außerdem bin ich  Vereinsvorsitzender in meinem Stammverein, der Leichtathletik Gemeinschaft Euskirchen / Erftstadt e.V., über die sich Informationen unter www.lgolympia.de im Internet finden.

 

 

Zevener Zeitung:

Was ist für sie das Besondere am Nationalen Pfingstsportfest in Zeven?

 

Hans-Werner Pütz:

Boah, wie soll ich das in Kürze beschreiben? Das ist von Anbeginn an das tolle Klima und der tolle Mix aus Leistungs- und Breitensport. Denn hier treten Top-Athleten genauso an, wie Sportler, die noch Erfahrungen sammeln. Der einzige Nachteil ist für uns die Anreise über die Autobahn A1.

(zi)