Diskuswurf-Anlage eingeweiht

Jens Dohrmann: „Komplettes Vorhaben hat ein Volumen von rund 20.000 Euro.“

Dirk Röver, Jens Dohrmann und Bürgermeister Norbert Wolf (v.li.) vor der kombinierten Diskuswurf- und Hammerwurf-Anlage.

Dirk Röver, Jens Dohrmann und Bürgermeister Norbert Wolf (v.li.) vor der kombinierten Diskuswurf- und Hammerwurf-Anlage.

 

Zeven. Am ersten Veranstaltungstag des diesjährigen 37. Nationalen Pfingstsportfestes der LAV Zeven, für welches sich im Vorfeld 878 Aktive aus 163 Vereinen angemeldet hatten, gab es auch eine ungewöhnliche Zeremonie auf der Sportanlage an der Kanalstraße. Jens Dohrmann, der erste Vorsitzende der Zevener Leichtathletikvereinigung, konnte zwei besondere Gäste zur Einweihung der neuen Diskuswurf-Anlage begrüßen, die während des Pfingstsportfestes erstmals bei Wettkämpfen zum Einsatz kam.

 

Norbert Wolf – Bürgermeister der Stadt Zeven – und Dirk Röver, als Vertreter des Vereins „Pro Zeven  – Mein Bürgerverein“,  nahmen die Anlage in Augenschein, deren Standort im Vorfeld mit der Schule abgestimmt wurde und deren Anschaffung nur durch die Unterstützung der Stadt Zeven, des Landkreises Rotenburg (Wümme) und des Bürgervereins Pro Zeven möglich gewesen ist. Und natürlich gab es auch viel Eigenleistung von Seiten der LAV Zeven.

 

„Das komplette Vorhaben hat ein Volumen von rund 20.000 Euro. Dazu gehören zum Beispiel auch die beachtlichen Fundamente und die Pflasterarbeiten“ sagte Jens Dohrmann und ergänzte mit einem Augenzwinkern: „Die Investitionskosten waren so hoch, dass leider kein Startgeld für Robert Harting mehr drin war. Deshalb werden wir die Anlage nun selber eröffnen“. Anschließend machte er unter dem Beifall von anwesenden Pfingstsportfest-Teilnehmenden den ersten Diskuswurf aus dem neuen Abwurfring. Seinem Beispiel folgten dann Bürgermeister Wolf und Dirk Röver, wobei beide keinen schlechten Eindruck hinterließen und vom Fachpublikum ebenfalls Beifall erhielten.

 

Ihre erste Bewährungsprobe hatte die Wurfanlage, in der auch Hammerwurf-Wettbewerbe oder Gewichtwerfen ausgerichtet werden können, dann am zweiten Veranstaltungstag, als dort für unterschiedliche Altersklassen insgesamt sechs Einzelwettbewerbe im Diskuswurf stattfanden. Die befragten Aktiven zeigten sich mit der modernen Anlage zufrieden, auch wenn so mancher Wurf im Netz oder am Gestell endete und ungültig wurde. In Zukunft wird es nun in Zeven wieder mehr Wettkämpfe geben, für deren Durchführung eine regelkonforme Wurfanlage notwendig ist.

Bericht zum Aufbau der Diskusanlage

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel-2018 von Steffen Meinke. Permanenter Link des Eintrags.

Über Steffen Meinke

Moin, mein Name ist Steffen Meinke, ich bin seit Mitte 2016 für die technische Umsetzung der LAV Zeven Seite verantwortlich und veröffentliche regelmäßig die neusten Artikel und Ergebnisse der Aktiven. Neben dieser Aufgabe bin ich auch noch im KLV Rotenburg als Statikstiker für die Kinder und Jugendliche der Altersklassen U16 und jünger verantwortlich. Bei so viel Arbeit neben dem Platz habe ich kaum noch Zeit selbst zu trainieren, doch werdet ihr meinen Namen auch immer wieder als Athlet der LAV auf dieser Seite finden.