Landesmeisterschaften im Mehrkampf

 

LAV Zeven – Pressewart

Joachim Hickisch

Mulmshorner Weg 15

27356 Rotenburg

Rotenburg, 22.09.2006

 

 

Landesmeisterschaften im Mehrkampf – M50-Trio brilliert mit Landesrekord – Joachim Hickisch Serienmeister

 

johi

 

Hannover/Zeven: Der Mehrkampf ist wieder in! Dies zeigte sich bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften von Bremen

und Niedersachsen im Fünfkampf. Mehr als 250 Aktive kämpften bei absolutem Bilderbuchwetter auf der hannoverschen

Mehrkampfanlage um die Titel in der Einzel- und Mannschaftswertung. Herausragend dabei das Zevener M-50Trio, das auf

den Punkt genau ihren Landesrekord egalisierten, Joachim Hickisch wurde erneut Landeseinzelmeister.

   Mit einer gehörigen Anspannung gingen Joachim Hickisch, Hans-Georg Müller und Jürgen Umann in ihren ersten großen Wettkampf

nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft über die 4×100-Meter in Aachen Anfang August. Zwölf Mehrkämpfer in der M50, darunter die

starken Ingo Kaun (Aurich) und Kurt Kaschke (LG Hannover) sowie gleich drei Mannschaften versprachen ein hochinteressantes Aufeinandertreffen.

Und die Stärke der Konkurrenz bekam das Trio gleich zu Beginn beim Speerwurf zu spüren. Hans-Georg Müller lag mit seinen 32,77 m nur auf Rang

sieben, Joachim Hickisch als dreimaliger Titelverteidiger mit 31,24 m auf Rang acht, ganz vorn dagegen Ingo Kaun mit 43 Metern – die

Mannschaft lag sogar hinter Wacker Osterwald und der LG Hannover an letzter Stelle.

   Aber zumindestens der Rotenburger Hickisch rückte die Rangfolge schnell wieder zurecht. Mit Abstand die größte Weite im Sprung, die absolut

schnellste 200-Meterzeit, Platz zwei im Diskuswurf, – nach vier Disziplinen lag der Titelverteidiger mit 40 Punkten Vorsprung knapp vor Ingo Kaun,

Hans-Georg Müller auf Rang vier, Jürgen Umann auf Platz zehn. Auch die Mannschaft hatte sich  mittlerweile hauchdünn vor die LG Hannover geschoben.

   Nun kam alles auf den abschließenden 1.500-Meterlauf an. Beim Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft in Ahlen im Juni hatten

Joachim Hickisch und Hans-Georg Müller mit ihren herausragenden Laufleistungen das Team von Platz drei auf Platz eins geführt, aber wie sah die

Kondition zum Ende der Saison aus? Gleich nach dem Startschuss bei hochsommerlichen Temperaturen von 30 Grad setzte sich Hans-Georg Müller an

die Spitze und machte zwei Runden richtig Tempo und sprengte damit das insgesamt 18-köpfige Starterfeld der M50/55. Dann übernahm Joachim

Hickisch die Führung und lief mit großem Vorsprung als Sieger ins Ziel, gefolgt von Hans-Georg Müller. Auch Jürgen Umann hatte sich das Rennen klug

eingeteilt und überspurtete auf der Zielgeraden noch mehrere Konkurrenten.

   Damit waren die Entscheidungen klar gefallen. Mit 300 Punkten Vorsprung vor Hans-Georg Müller und 400 Punkten gegenüber Kaun und einer

Verbesserung in allen Disziplinen im Vergleich zu den Deutschen Meisterschaften gewann Joachim Hickisch seinen 4. Einzeltitel in Folge. Rang zehn

für Jürgen Umann. Eindeutig auch das Mannschaftsergebnis. Mit 5.688 Punkten lag Zeven klar vorn, dabei wurde der im Juni erreichte Landesrekord

auf den Punkt genau egalisiert.

 

Die Ergebnisse im einzelnen:

(Weit-Speer-200m-Diskus-1.500m)

Fünfkampf M50

1. Hickisch, Joachim, LAV Zeven, 2.262 Punkte (5,34m-31,24m-26,09sec.-30,91m-5:11,13min)

2. Müller, H.-Georg, LAV Zeven, 1.968 Punkte (4,91m-32,77m-27,19sec.-25,50m-5:19,23min)

10. Umann, Jürgen, LAV Zeven,

1.458 Punkte (3,96m-23,52m-26,53sec.-20,54m-5:54,91min)

Mannschaftswertung M50/55

1. LAV Zeven (Hickisch, Müller, Umann) 5.688 Punkte = Landesrekord

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel-2006 von Steffen Meinke. Permanenter Link des Eintrags.

Über Steffen Meinke

Moin,

mein Name ist Steffen Meinke, ich bin seit Mitte 2016 für die technische Umsetzung der LAV Zeven Seite verantwortlich und veröffentliche regelmäßig die neusten Artikel und Ergebnisse der Aktiven.

Neben dieser Aufgabe bin ich auch noch im KLV Rotenburg als Statikstiker für die Kinder und Jugendliche der Altersklassen U16 und jünger verantwortlich.

Bei so viel Arbeit neben dem Platz habe ich kaum noch Zeit selbst zu trainieren, doch werdet ihr meinen Namen auch immer wieder als Athlet der LAV auf dieser Seite finden.