Deutschen Leichtathletikmeisterschaften der Senioren in Erfurt

LAV Zeven – Pressewart

Joachim Hickisch

Mulmshorner Weg 15

27356 Rotenburg

 

 

.

 

Deutschen Leichtathletikmeisterschaften der Senioren in Erfurt –

 Helmut Meier triumphiert über die 200 und die 400 Meter

 

Erfurt/Zeven: Was für ein Wochenende für den Heeslinger Helmut Meier!

Der 55-jährige Sportler der LAV Zeven gewann bei den deutschen Hallenmeisterschaften

in Erfurt Gold über die 200 und die 400 Meter, Silber über die 60 Meter. Zudem gewann

die Zevener 4×200-Meterstaffel, mit Meier als Schlussläufer, ebenfalls Silber.

 

    Zum zweiten Mal nach 2002 wurden die deutschen Hallenmeisterschaften,

zusammen mit den Winterwurfmeisterschaften, auf den großzügigen Anlagen des Bundesleistungs-

zentrums in Erfurt ausgetragen. Eingebettet in eine  perfekte Organisation kämpften rund 1.100

Sportler um die Titel eines deutschen Seniorenmeisters. Die auf höchstem Niveau angesiedelte

Meisterschaft, – viele Aktive nutzten den Wettkampf als letzten Test für die im

März ausgetragenen Hallenweltmeisterschaften in Linz – sorgte für Topleistungen und viele

Überraschungen.

   Einfach überragend dabei Helmut Meier bei seinem ersten Auftritt in der Altersklasse M55.

„Helmut hat in den letzten Wochen geradezu vor Trainingseifer gesprüht, ich habe

durchaus mit solch einer Leistungsexplosion gerechnet“, so sein Teampartner Jürgen Umann,

ebenfalls in Erfurt am Start.

   Bereits im Vorlauf ließ sich Helmut Meier durch einen Schnellstart nicht irritieren und

ewann sicher in 8,03 Sekunden sein Rennen. Im Endlauf steigerte er sich auf 7,96 Sekunden

und musste nur dem Bielefelder Manfred Koch den Vortritt lassen. Im Vergleich zum Vorjahr

steigerte „Deutschlands schnellster Arbeitsvermittler“ dabei seine Bestzeit um 2/10 Sekunden.

  Klasse dann seine Laufeinteilung im 200-Meter-Endlauf. Aus der Zielkurve heraus übersprintete

er mit seinen typischen kleinen schnellen Schritten die gesamte Konkurrenz und sicherte sich

in 26,11 Sekunden seinen ersten deutschen Einzeltitel. Etwas verunsichert trat Meier am

zweiten Wettkampftag über die 400 Meter an. Würden seine Kräfte auch noch für diese

anspruchsvolle Strecke reichen? Taktisch geschickt hängte er sich 350 Meter an den führenden

Norbert Bandur aus Eschhofen an, um diesen dann, umjubelt von vielen Tribünenzuschauern,

nach einem energischen Schlussspurt mit einer Zeit von 59,27 Sekunden auf Platz zwei zu

verweisen. Zwei Titel bei einer deutschen Meisterschaft zu gewinnen, dies war zuvor für die

LAV Zeven nur Czeslaw Pradzynski gelungen.

   Fast unter den Tisch fallen bei diesen Leistungen die Ergebnisse der übrigen Zevener

Aktiven. Jürgen Umann verfehlte mit seiner Vorlaufzeit von 8,15 als 9. nur knapp den Endlauf

 in der M50 über die 60 Meter. 26,81 Sekunden über die 200 Meter bedeuteten Rang 10.

Noch grippegeschwächt war Hans-Georg Müller angereist. Er lief in einem vorsichtig

angegangenen Rennen die 400 Meter in 59,66 Sekunden, Rang 9. in der M50.

   Nur drei Trainingseinheiten hatte der Rotenburger Joachim Hickisch nach seinem

Ermüdungsbruch im Dezember absolviert. 26,33 Sekunden über die 200 Meter bedeuteten

für ihn Platz 9. in der M50. Top dagegen seine Zeit und Platzierung über die 400 Meter. Hier

erreichte der deutsche Vizemeister des Vorjahres Rang sechs in 57,90 Sekunden, kaum

langsamer als im Vorjahr.

  Nervosität machte sich zum Abschluss der Meisterschaft bei den Staffelläufern breit, erfordern

doch die Wechsel bei den 4×200-Meterläufen auf der engen Hallenbahn äußerste

Konzentration. In der M50/55 zählte das Zevener Quartett zu den Mitfavoriten, wobei sie

sich erst Mitte Januar mit einem Fluchtlichtlauf bei eisigen Temperaturen qualifiziert hatten.

   Nach dem Startschuss im schnellsten Zeitendlauf übernahm sofort der Startläufer

der LAC Quelle Fürth/München/Würzburg die Führung, gefolgt von einem stark laufenden

Hans-Georg Müller. Nach sicherem Wechsel lief auch Jürgen Umann ein tolles Rennen und

sorgte dafür, dass sich der Abstand nicht vergrößerte. Alles oder nichts war auch die Devise

von Joachim Hickisch, der gleichauf mit dem Queller Läufer die Ziellinie erreichte. Aber erst

im dritten Versuch gelang eine Stabübergabe an den nervösen Helmut Meier. Nach einer 

tollen Aufholjagd lief der Schlussläufer der LAV Zeven mit hauchdünnem Rückstand als

Zweiter ins Ziel. Mit der Superzeit von 1:44,12 Minuten, gewann das Quartett überglücklich

die Silbermedaille.

   Nach diesem starken Auftakt darf von dem Zevener Quartett, allen voran Helmut Meier,

in der Bahnsaison noch manche Überraschung erwartet werden. „Ich freue mich schon auf

die DM über die 4×400-Meter, ebenfalls in Erfurt. Sollte wir alle gesund bleiben, ist

ein Titelgewinn nicht unwahrscheinlich“, so Zevens Top-Athlet Helmut Meier.

Joachim Hickisch, LAV Zeven-Pressewart

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel-2006 von Steffen Meinke. Permanenter Link des Eintrags.

Über Steffen Meinke

Moin, mein Name ist Steffen Meinke, ich bin seit Mitte 2016 für die technische Umsetzung der LAV Zeven Seite verantwortlich und veröffentliche regelmäßig die neusten Artikel und Ergebnisse der Aktiven. Neben dieser Aufgabe bin ich auch noch im KLV Rotenburg als Statikstiker für die Kinder und Jugendliche der Altersklassen U16 und jünger verantwortlich. Bei so viel Arbeit neben dem Platz habe ich kaum noch Zeit selbst zu trainieren, doch werdet ihr meinen Namen auch immer wieder als Athlet der LAV auf dieser Seite finden.