Presse NLV-Kreis Rotenburg

  ZEVENER ZEITUNG vom 19. März 2005 (Zwei Berichte)
Erwin Will ist neuer KLV-Vorsitzender
Hauptversammlung des Kreis-Leichtathletikverbandes mit vielen Ehrungen
Zeven (zi). Die Leichtathleten im Kreis Rotenburg hatten auf ihrer Jahreshauptversammlung am Donnerstag im Zevener
Hotel Spreckels mit Berichten, Neuwahlen und Ehrungen ein sehr volles Programm. Im Mittelpunkt der rund zweistündigen
Veranstaltung standen aber die zahlreichen Ehrungen.
So berichtete der bisher nur kommissarisch tätige erste Vorsitzende Erwin Will vor rund 50 Anwesenden aus 12 Mitglieds-
vereinen aus der erfolgreichen Bilanz des Jahres 2004. Knapp 1800 Leichtathleten sind im Kreis gemeldet und diese ver-
teilen sich auf 40 Vereine. Im vergangenen Jahr konnte man noch den TuS Klein Meckelsen als neues Mitglied begrüßen.
Zu Beginn des Jahres 2005 kam der TuS Ahausen als 41. Verein hinzu und dem SV Lauenbrück wird zur Zeit bei der
Organisation und dem Aufbau des Leichtathletiktrainings geholfen. Überhaupt versteht sich der Kreis-Leichtathletikverband
(KLV) als Dienstleister für die Vereine und bot zum Beispiel im Jahr 2004 eine Kampfrichter-Grundausbildung und einen
Übungsleiter-Einsteigerlehrgang an. Und dafür besteht Bedarf, denn etwa 30 Leichtathletik-Veranstaltungen, unter ihnen
auch Landes- und Bezirksmeisterschaften, fanden im zurückliegenden Jahr im Kreisgebiet statt. Aber auch leistungsmäßig
war das Sportjahr 2004 für die Leichtathleten des KLV erfolgreich.
Mit 34 Bezirksmeistertitel, 13 Landes- und 3 Norddeutschen Meisterschaften, guten Ergebnissen bei Deutschen und inter-
nationale Meisterschaften unterstrich die Fachsparte ihre gute Stellung innerhalb des Kreissportbundes Rotenburg (KSB).
Gleich 56-mal mussten die Kreisstatistiker einen neuen Kreisrekord in ihre Listen aufnehmen. Darunter sind 31 Bestleist-
ungen im Schülerbereich und 22 Seniorenrekorde. Möglich wurde diese positive Bilanz der Aktiven aber nur durch die Hilfe
und Arbeit der ehrenamtlich Tätigen und die finanzielle Unterstützung verschiedener Förderer. So erhält der KLV Unterstütz-
ung für seine vielfältige Arbeit nicht nur vom KSB, sondern unter anderem auch von der Sparkasse Rotenburg-Bremer-
vörde, weshalb sich Erwin Will bei diesen beiden Institutionen besonders bedankte, bevor laut Tagesordnung weitere Be-
richte und Neuwahlen anstan
Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstandes für das Geschäftsjahr mußten turnusgemäß einige Posten des Gremiums
neu besetzt werden. Hierfür wurden ohne Probleme jeweils einstimmig gewählt: Erwin Will (l. Vorsitzender / TuS Roten-
burg), Karin Neblung (Kassenwartin / TuS Zeven), Detlef Bredehöft (Kampfrichterwart / TuS Zeven), Joachim Hickisch
(Pressewart / SG Unterstedt) und Jürgen Umann (Statistiker / MTV Gyhum). Zum neuen Kassenprüfer im Team wurde
Helge Schwarz (TuS Bothel) gewählt. Lediglich der Posten des Schriftwartes konnte auf der diesjährigen Sitzung nicht auf
Anhieb besetzt werden, weshalb die Suche nun in die Vereine verlagert wurde.
KLV-Chef kommt über die Kinder zur Leichathletik
Der neue Vorsitzende des Kreisverbandes
Zeven (zi). Der aus Franken stammende und verheiratete Lehrer kam vor rund 20 Jahren in den Landkreis Rotenburg und
ist zurzeit Schulleiter in Wittorf. Er wohnt in Rotenburg, wo er auch Mitglied des Turn- uns Sportvereins ist, in dem er zu
Beginn als Übungsleiter bei den Leichtathleten aktiv war. Seit 1987 ist der inzwischen 57-jährige Will Abteilungsleiter der
Leichtathleten im TuS Rotenburg.
Sein Engagement im Vorstand des Kreis-Leichtathletikverbandes begann er 1998 mit der Übernahme des Amtes als Schrift-
wart. Ursprünglich selber aktiver Fußballer, kam er über seine zwei Kinder zur Leichtathletik und ist nun neuer Vorsitzender
des KLV. Dieses Amt hatte er schon seit etwa 16 Monaten kommissarisch inne, nachdem der bisherige erste Vorsitzende
Jörg Mertins (Rotenburg) nach längerer Krankheit sein Amt niederlegen musste. Möglich wurde diese Übernahme nach Aus-
sage von Erwin Will durch „…die sehr gute Unterstützung durch die restlichen Vorstandsmitglieder.“ Aber auch für die Zu-
kunft rechnet er mit der vertrauensvollen Zusammenarbeit im Vorstand, die schon bisher eine gegenseitige Entlastung er-
möglichte. „Ich habe einen Job, weiß, wie viel Arbeit mit dem Amt als Vorsitzender verbunden ist und bin außerdem seit 14
Tagen Großvater“, war dann auch ein wichtiger Satz in seiner Dankesrede nach der einstimmigen Wahl durch die Jahres-
hauptversammlung am Donnerstagabend in Zeven. Bereits für seine bisherige Arbeit bedankten sich die Anwesenden mit
lang anhaltendem Applaus und Wihelm Rathjen vom Kreissportbund hob in seinen Grußworten für den Kreissportbund die
gute Arbeit im Vorstand der Leichtathleten hervor.
Weitere Berichte und Fotos gibt es auf der Extraseite des KLV Rotenburg

Presseinformation vom 4. April 2005 (Von KLV-Pressewart Joachim Hickisch)
27 Leichtathleten aus acht Vereinen in Deutscher Seniorenbestenliste vertreten
Aushängeschild des Kreises
Kreis Rotenburg. Die letzte Mitgliedererhebung des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV)  bestätigt einen langjährig-
en Trend. Mehr als 40 % der Mitglieder des Verbandes zählen mittlerweile zu den Senioren. Und die Begeisterung der
Aktiven ab dreißig findet ihre Bestätigung nicht nur im Breiten-, sondern auch immer mehr im altersgerechten Leistungssport.
Allein im Jahre 2004 errangen die Senioren des NLV-Kreises Rotenburg zwölf Bezirks-, neun Landes- und zwei nord-
deutsche Titel, zudem mehrere vordere Plätze bei Deutschen und Internationalen Meisterschaften. Die Leistungsstärke wird
aber vor allem durch einen Blick in die jetzt veröffentlichte Deutschen Bestenliste der Senioren dokumentiert, dort sind 18
Sportler und 9 Sportlerinnen  aus Alfstedt, Bremervörde, Gnarrenburg, Heeslingen, Rotenburg (TuS und PSG), Sottrum
und Zeven mit insgesamt 63 Platzierungen vertreten. 12 Aktive schafften sogar den Sprung in die Deutsche Bestenliste der
Männer und Frauen.
Seit mehr als dreißig Jahren  dokumentiert der Oldenburger Statistiker Jörg Reckemeier das Leistungsniveau der deutschen
Senioren und Seniorinnen. Pro Disziplin und Altersklasse führt er dabei maximal die fünfzig besten Leistungen auf, wobei als
Richtschnur für eine Aufnahme in die Rangliste in der Regel die Qualifikationsnorm für die Deutschen Seniorenmeister-
schaften herangezogen wird.
Einen neuen Kreisrekord in der Marathonmannschaftswertung stellten die Sottrumerinnen Doris Brettmann, Tina Versemann
und Victoria Spicher mit 10:47:02 Stunden im vergangenen Jahr auf. Damit platzierten sie sich als 31. in der Deutschen
Bestenliste der Frauen, Platz sechs in der Altersklasse W 35. Die 45-jährige Ute Vehlow-Diekmann erreichte über die
3000 Meter (Platz 26.), 5.000 m (18.) und die 10.000 m (9.) gleich drei vordere Plätze in der Altersklasse W 45.
Seit Jahrzehnten zählt Bärbel Mertins (TuS Rotenburg)) zu Deutschlands besten Werferinnen. Im Jahr 2004 landete die
52-jährige Sportlehrerin im Kugelstoßen auf Platz 10, im Diskuswurf auf Platz 14 und im Hochsprung auf Platz 22 der W50.
Erst seit zwei Jahren startet Anita Köhnke (45) bei offiziellen Wettkämpfen. Und mit ihrer Marathonzeit von 3:26:40 Std.
kletterte die TuS-Aktive im letzten Jahr gleich auf Rang 45 der Altersklasse W 45.
Auch das Leichtathletikjahr 2004 war für den Rotenburger Mittelstreckler Siegfried Niestädt (62) erfolgreich. Der vielfache
Kreisrekordler ist gleich vier Mal in der M 60-Bestenliste vertreten, – über die 800 Meter (35.), 1.000 Meter (15.) 1.500
Meter (39.) und die 3.000 Meter (33.) Überraschend die guten Platzierungen von Horst Teufert (66, PSG Rotenburg). Er
belegte in der M65 über die 3.000 Meter Rang 43, über die 10.000 Meterdistanz Rang 40. Eine gute Saison bilanzierte der
Sottrumer Mark Kölzow (35). Der dreifache Landesmeister der M 35 landete in der Deutschen Bestenliste über 100 und
200 Meter jeweils auf Rang 17. Zusammen mit seinen Zevener Staffelkollegen Thomas Zschiesche, Jens und Rainer Dohr-
mann belegte er Platz 13 über die 4×100-Meter der M 30.
Gleich in zehn Disziplinen ist der Rotenburger Joachim Hickisch (49) in der Bestenliste der M45 vertreten. Von der 100-
Meterstrecke bis zu den 1.000 Metern (14.), im Weit- und Dreisprung sowie im Fünfkampf (7.) Zusammen mit Dr. Hans-
Georg Müller (48) und Jürgen Umann (50) belegte er Platz eins im Mannschaftsfünfkampf der M 45, völlig überraschend
auch Platz 45 in der Bestenliste der Männer. Helmut Meier (53) komplettierte die 4×100-Meter-Meterstaffel der LAV
Zeven, die nicht nur überraschend norddeutscher Meister der M 30 wurde, sondern auch in Deutschland die zweitschnellste
Staffel der M45 war.
Insgesamt 13 Aktive der LAV Zeven erreichten 37 Platzierungen in der Deutschen Seniorenbestenliste. Platz fünf im Mann-
schaftsfünfkampf der M 30 (Platz 29. der Deutschen Männerbestenliste) belegten Ulf Neblung (33), Jens Dohrmann (31)
und der Sittenser Bernd Bredehöft (38). Neblung wurde zugleich 33. in der Einzelwertung, 6. im Speerwurf der M 30 (49.
Platz der Männer) und 16. im Hammerwurf. Teamkamerad Dohrmann erreichte Rang 37 in der Einzelwertung sowie Platz
13 über die 400m-Hürden; Fünfkämpfer Bernd Bredehöft wurde 39. in der Einzelwertung der M 35. Thomas Zschiesche
(39), Rainer Dohrmann (37) und Detlef Bredehöft (36) wurden in der Fünfkampfmannschaftswertung der M 35 siebte, in
der Einzelwertung reichte es für Dohrmann bzw. Bredehöft noch für Platz 38 bzw. 41. Stark auch Dr. Hans-Georg Müller
(48), der 33. über die 400 Meter bzw. 18. im Fünfkampf der M 45 wurde.
Die Bahnsaison verlief nicht ganz so erfolgreich wie die Hallensaison, so platzierte sich der zweifache Deutsche Hallenvize-
meister Jürgen Umann (50) aus Sittensen jeweils im Mittelfeld auf den 100, 200 und 400 Metern, im Fünfkampf erreichte er
Platz 34. der M50. Auch im Jahre 2004 dürfte der Heeslinger Helmut Meier (53) Deutschlands schnellster Arbeitsvermittler
gewesen sein. In der M 50 lag er über die 100 Meter (200 Meter (7.) und 400 Meter (14.) ganz vorne. Zudem wurde er
22. im Fünfkampf. Ein grandioses Comeback feierte die 41-jährige Michaela Detjen. Die Landesdiskusmeisterin der W 40
belegte in Deutschland Platz 13 im Diskus, Rang 14 im Kugelstoß. Erstmals an einer Landesmeisterschaft nahm Rainer
Liburg (50) vom TuS Heeslingen teil. Sein Fünfkampfergebnis katapultierte ihn auf Platz 26 der Deutschen Bestenliste, im
Weitsprung landete er mit 5,07 Metern auf Rang 40. Nicht nur zu Trainingszwecken hantiert Ulrike Kahrs (TuS Alfstedt)
mit dem Speer. Im Jahr 2004 landete die 45-j. mit ihrem Wurf auf Rang 43.
Kenneth Gerschler ist nicht der einzige schnelle Läufer aus Gnarrenburg, denn dort gibt es ja noch Werner Stelljes (62) und
Dieter Sethmann (61). Stelljes taucht 3-mal  in der Bestenliste auf (3.000 –14.; Halbmarathon 40.; Marathon – 48.)  Auf
vier Platzierungen kommt diesmal Sethmann mit Platz 10 über 3.000, Platz 26. über 5.000, Platz 35 bzw. 39 im Halb-
marathon / Marathon. Ein exzellenter Kugelstoßer ist der 43-j. Thomas von See. Der Bremervörder erreichte in der M 40
Platz 49. Über seine Tochter kam der mittlerweile 60-j. Jürgen Siems zur Leichtathletik. Im Jahre 2004 erreichte er mit
seinen Zeiten über die 200 Meter Rang 43, über die 400 Meter Rang 40. Aber auch Tochter Antje (33) hat das Laufen
nicht verlernt. Auch wenn ihr Ergebnis aus unerklärlichen Gründen nicht in der Bestenliste der W 30 auftaucht, ihre 5:02
Minuten über die 1.500 Meter bedeuten Platz 27 in Deutschland.
Infos zur deutschen Senioren-Bestenliste (Quelle: www.la-altersklasse.de)
Senioren-Leichtathletik 2004 ist da
Seit rund 30 Jahren stellt Jörg Reckemeier aus Oldenburg in jedem Winter die deutsche Senioren-Bestenliste der abge-
laufenen Saison zusammen. Jetzt hat er die Statistik für das Jahr 2004 abgeschlossen und in Buchform herausgebracht.
Das 626-Seiten-Werk kann zum Preis von 13,50 Euro (incl. Versandkosten) von Jörg Reckemeier bezogen werden:
Postanschrift:
Jörg Reckemeier
Wilhelm-Raabe-Str. 69
26131 Oldenburg
(Tel. u. Fax 04 41 / 50 76 01) oder per E-Mail joergreckemeier@aol.com (rh)

BREMERVÖRDER ZEITUNG vom 6. Mai 2005
Roman von Kamp sorgt für neuen Kreisrekord
Bremervörder mit neuer Bestmarke im Dreikampf / Leichtathletik-Schüler-Sportfest des TSV Gnarrenburg mit
vielen kleinen und großen Siegern 
 
Gnarrenburg
(es). Vor zehn Jahren begann das Schüler-Sportfest des TSV Gnarrenburg mit 67 Teilnehmern. Bei der 10.
Auflage hatten sich über 200 junge Leichathleten auf der Anlage eingefunden, die damit unter Beweis stellten, dass die Ver-
anstaltung einen festen Platz im Terminkalender hat. Die Sonne strahlte mit „Organisationschef“ Hans-Günther Lorenz um
die Wette. Während das gute Wetter die kleinen Leichtathleten zu vielen persönlichen Bestleistungen animierte, freute sich
Hans-Günther Lorenz über die große Teilnehmerzahl, die das Meeting gefunden hatte.
Ausgeschrieben war ein leichtathletischer Dreikampf für Jungen und Mädchen in verschiedenen Altersklassem. Insgesamt
zwölf Vereine hatten ihre Meldungen abgegeben. LAV Zeven, LG Kreis Nord Stade, MTV Hesedorf, TSV Bremervörde,
TSV Lesumstotel, TuS Alfstedt, TuS Bothel, TuS Harsefeld, TuS Rotenburg, TV Sottrum, VfL Visselhövede und der TSV
Gnarrenburg waren mit jungen Sportlern am Start. Dass es neben den vielen kleinen Siegern gleich vier neue Kreisrekorde
gab, freute neben den jungen Leichtathleten besonders den ausrichtenden TSV Gnarrenburg. Weitere gute Ergebnise rund-
eten den erfolgreichen Leichtathletik-Tag ab.
Im leichtathletischen Dreikampf stellte Roman von Kamp vom TSV Bremervörde in der M14-Klasse mit 1428 Punkten
einen neuen Kreisrekord auf. Der Bremervörder lief eine Zeit von 12,57 Sekunden, sprang 4,91 Meter und warf 49 Meter.
Zusammen mit seinen Teamkollegen Tobias Krieglsteiner, Fynn Beuttenmüller, Patrick Poppe und Florian Frede war dem
TSV Bremervörde der Sieg in der Mannschaftswertung nicht zu nehmen.
Helge Zabel (9,86 Sek.; 5,10 m Weitsprung; 46 m Schlagball-Weitwurf) von der LAV Zeven stellte in der M-13-Klasse
ebenfalls einen neuen Kreisrekord mit 1423 Punkten auf. Die LAV Zeven war auch für einen weiteren Kreisrekord zu-
ständig. Helge Zabel, Justin Schröter, Dion Saß, Ole Harms und Tim Dorau kamen zusammen auf 6107 Punkte.
Die M-12-Klasse entschied Tim Dorau von der LAV Zeven mit 1218 Punkten für sich. Thilo von Kampf und Lars von
Kamp feierten in der M-11-Klasse einen Doppelsieg für den TSV Bremervörde. Ole Hannes Zimmermann, Nils Allers und
Phillip Murken sorgten in der M-10-Klasse für einen dreifachen Triumph für die LAV Zeven.
Eine tolle Leistung bot Janosch Bieck vom TuS Alfstedt in der M-9-Klasse. Er lief die 50 Meter in 8,23 Sekunden, sprang
3,93 Meter und warf den Ball auf die 43-m-Marke. Mit 1051 Punkten war den Alfstedter der Sieg nicht zu nehmen. In der
M-8-Klasse holte sich Sebastian Loss vom TV Sottrum den ersten Platz vor Nico Holsten und Leif Allers (beide LAV
Zeven).
Einen starken 100-m-Lauf legte Anne Müller (LAV Zeven) in der W-15-Klasse hin, bei 13:41 Sekunden blieb die Stopp-
uhr stehen. Mit insgesamt 1384 Punkten belegte die Zevenerin vor Ricarda Willen vom TSV Gnarrenburg den ersten Platz.
Bei den Schülerinnen A holte sich Jana-Mareike Volbers vom TSV Gnarrenburg in der W-14-Klasse mit 1418 Punkten
den ersten Platz vor Theresa Mühler und Sarah Schlierkamp (beide TSV Bremervörde). Die Gnarrenburgerin überzeugte
dabei besonders im Schlagball-Weitwurf mit 44 Metern. Jasmin Köhnken-Sawall (LAV Zeven) schrammte in der W-13-
Klasse mit 1473 nur um vier Punkte am Kreisrekord vorbei. Den zweiten Platz belegte ihre Mannschaftskameradin Annika
Wehe. Die Zevener Mannschaft mit Jasmin Köhnken-Sawall, Annika Wehe, Felice Müller, Doreen Brünjes und Rika
Kosmata jubelte mit 6258 Punkten über einen neuen Kreisrekord.
Kim-Alisa Heuer vom TuS Harsefeld belegte in der W-12-Klasse mit 1213 Punkten den ersten Platz vor Ailena Jordan
vom TSV Bremervörde. Lena Brüggemann (TuS Rotenburg) gewann die W11-Klasse vor Mareike Schuster (LAV
Zeven). Bei den Schülerinnen C bestach der TSV Gnarrenburg mit einem guten Gesamtergebnis von 5600 Punkten, für das
Anne Lemmermann, Rebecca Willen, Christin Meyn, Josephine Bollmeier und Maria Thobaben verantwortlich waren.
In der W-10-Klasse freute sich Josephine Bollmeier vom TSV Gnarrenburg über ein tolles Gesamtergebnis von 1259
Punkten. Damit verwies sie ihre Mannschaftskameradin Anne Lemmermann auf den zweiten Platz. Marie-Luisa Witt (LG
Kreis Nord Stade) gewann den Wettkampf in der W9-Klasse. In der W-8-Klasse war Louisa Schlesinger (TV Sottrum)
siegreich. Annika Wolf vom TSV Gnarrenburg belegte den dritten Rang. Die Schülerinnen D des TSV Gnarrenburg mit
Jette Vogel, Nele Bick, Anna-Chantal Berkman, Patricia Deicke und Annika Wolf gewannen den Mannschafts-Wettbe-
werb. ==> Ergebnisliste Schülersportfest Gnarrenburg — Mehrkampf

BREMERVÖRDER ZEITUNG vom 11. Mai 2005
Sieg für Hannes, Lars und Thilo
Leichtathletik: Staffel-Kreismeisterschaften für den Nachwuchs in Gnarrenburg durchgeführt
Gnarrenburg
(es). Gleich fünf Titel holte sich die LAV Zeven bei den Staffel-Kreismeisterschaften über die Langstrecken;
ein Titel ging zum TSV Bremervörde. Die Meisterschaften wurden im Rahmen des Schüler-Sportfestes des TSV Gnarren-
burg als krönender Abschluss durchgeführt.
Bei den Schülem A über 3 mal 1000 Meter siegte die LAV Zeven VI in der Besetzung Tim Kosmata, Michael Bahrenburg
und Jürgen Fitschen in einer Zeit von 10:37,42 Minuten. Den zweiten Platz belegte der TSV Bremervörde II mit Tobias
Krieglsteiner, Patrick Poppe und Roman von Kamp (11:22,32).
Helge Zabel, Justin Schröter und Ole Harms von der LAV Zeven gewannen den Kreismeistertitel bei den Schülern B
(10:19,82). Mit 11:12,67 Minuten war dem TSV Bremervörde der Titel bei den Schülern C nicht zu nehmen. Thilo von
Kamp, Hannes Meinke und Lars von Kamp machten den Sieg perfekt. Platz zwei belegte die LAV Zeven mit Moritz Will,
Ole Hannes Zimmermann und Eike Müller (12:13,05).
Bei den Schülerinnen A siegte die LAV Zeven über die 3 mal 800-m-Strecke. Franziska Jürs, Anne Müller und Janina
Rimkus benötigten 8:22,15 Minuten und verwiesen damit den TSV Bremervörde (Elaine Suchant, Elisabeth Cerff, Theresa
Mühler) auf den zweiten Platz.
Einen Zevener Doppelsieg gab es bei den Schülerinnen B zu bejubeln. Die Besetzung Doreen Brünjes, Rika Kosmata, Tami
Gerken (8:37,30) siegte vor ihren Vereinskameradinnen Katrin Beeh, Annika Wehe und Jasmin Köhnken-Sawall, die
8:42,42 für die Distanz benötigten.
Bei den Schülerinnen C erliefen sich Milena Peper, Lara Gerken und Sarina Holsten von der LAV Zeven den Kreismeister-
titel in einer Zeit von 8.53,70 Minunten. Den zweiten Platz belegte der TV Sottrum (Dorothea Paar, Laura Sophie Meyer,
Natascha Schröder) vor dem TSV Bremervörde (Ellen Jordan, Viola Jordan, Denise Stam).
==> Ergebnisliste Schülersportfest Gnarrenburg — Langstaffeln

BREMERVÖRDER ZEITUNG vom 25. Juni 2005
Bei Sommerwetter um den See
Mehr als 300 Teilnehmer nehmen am “Lauf um den Vörder See” teil
Bremervörde
(alg). So eine tolle Resonanz hätte ich nicht erwartet“, freute sich Vördewerk-Geschäftsführer Dietrich Neu-
bauer. Mehr als 300 Teilnehmer haben am Donnerstagabend den vom Vördewerk organisierten “Lauf um den Vörder See“
zu einem vollen Erfolg gemacht. Bei schönstem Sommerwetter trafen sich Firmen und Vereine aus Bremervörde und Um-
gebung zum sportlichen Wettstreit. Auch im Jahr nach der Premiere – zuvor hatte der „Lauf um den See“ drei Jahre Pause
gemacht – sorgte die „Lebenshilfe“ für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Theo Maxin und Klaus Michalski, die
die Läufe auf der 3.750-Meter-Strecke um den See federführend planten, hatten ganze Arbeit geleistet.
Los ging es bereits am späten Nachmittag mit den Pendelstaffeln für Schülermannschaften. Vertreten waren unter anderem
die Leichtathleten des TSV Bremervörde, des TSV Hönau-Lindorf, des TuS Alfstedt sowie des MTV Elm. Neben Ur-
kunden für die Siegermannschaften gab es für jeden Teilnehmer die Chance auf einen Sachpreis. Bei einer Tombola wurden
aus allen Startnummern die Gewinner von Walkmen, Fußbällen und anderen attraktiven Preisen gezogen. Die Gewinne
waren von lokalen Sponsoren zur Verfügung gestellt worden. „Dafür gilt den Firmen mein Dank“, sagte Dietrich Neubauer
vor dem Startschuss zum ersten Staffellauf um den See.
Drei Staffelläufe standen anschließend auf dem Programm: eine Herren- sowie zwei gemischte Staffeln. Dabei teilten sich
jeweils acht Läuferinnen und Läufer die Strecken zwischen 125 und 1.000 Meter. Mit von der Partie war traditionell auch
eine Staffel der Bremervörder Zeitung, die nach nur kurzem Trainingslager auf einem achtbaren fünften Rang landete. Den
Abschluss bildeten die Einzelläufe. ==> Ergebnisse   

BREMERVÖRDER ZEITUNG vom 16. Juli 2005
Gute Ergebnisse bei Kreismeisterschaft
Schüler absolvierten in Oerel Drei- und Vierkampf
Von Hans-Hinrich Kahrs
Oerel . In Oerel fanden am Wochenende die Kreismeisterschaften im Drei- und Vierkampf der Schülerklassen A-D statt.
204 Teilnehmer aus acht Vereinen hatte der Ausrichter vom TuS Alfstedt zu Gast. In 15 Riegen absolvierten die Nach-
wuchsleichathleten ihre Wettkämpfe bei sommerlichen Temperaturen. Die größte Gruppe war bei den Schülerinnen C mit
insgesamt 42 Teilnehmerinnen am Start. Im Anschluss an die Mehrkämpfe wurden die Titelkämpfe in den Kurzstaffeln aus-
getragen.
Die höchste Punktzahl bei den Jungen erzielte Christian Hatwig (M14) von der LAV Zeven, der den Vierkampf (12,27sec;
5,63m; 1,64m; 8,78m) vor Tobias Krieglsteiner (TSV Bremervörde (1783) und Lukas Henke (TuS Alfstedt/1621) ge-
wann. Aus dem Nordkreis sind die Leistungen von Janosch Bieck (TuS Alfstedt/Mehedorf) zu nennen, der den Dreikampf
der Altersklasse M9 mit 1061 Punkten (8,36sec; 3,93m; 46,50m) vor Anthony Schwarz (TuS Bothel/926) und Marten
Ettel (TuS Alfstedt/Glinde/851) gewann. Im Wettbewerb der Schüler C / M 10 setzte sich Maximilian Schulwitz (TuS
Rotenburg/10599 vor Fabian Jungen (TuS Alfstedt/Ebersdorf) mit 972 Punkten durch. Bei den Mädchen erzielte Sarah
Schlierkamp (TSV Bremervörde/Hipstedt) mit 1822 Punkten (14,5sec; 4,60m; 1,52m; 7,36m) in der Altersklasse W14
die höchste Punktzahl vor Jana-Mareike Volbers (TSV Gnarrenburg/1746). Im Vierkampf der Altersklasse W13 siegte
Jasmin Köhnken-Sawall (LAV Zeven) mit 1839 Punkten vor Yvonne Jungen (TuS Alfstedt/Ebersdorf), die auf 1738 Pkt.
kam (11,27sec; 4,66m; 1,36m; 31m).
Bei den Schülerinnen C / W 12 belegte Anna Kammann aus Ohrel für die LAV Zeven im Drei- und Vierkampf mit 1288
bzw. 1707 Punkten (10,58sec; 4,48m, 24,00m; 1,36m) den ersten Platz vor Alica Schmidt (TuS Alfstedt/1193/1535).
Den Dreikampf der Schülerinnen C / W 10 gewann Josephine Bollmeier (TSV Gnarrenburg) überlegen mit 1241 Punkten
(7,71sec; 4,03m; 28,0m) vor Sophia Michaelis (TuS Rotenburg/1105) und Julienne Mbojè (TuS Rotenburg/1096). Bei
den jüngsten Mädchen setzte sich in der Altersklasse W 9 Lena Wegener (TV Sottrum) mit 954 Punkten (8,59m; 3,44m;
18,5m) vor Katharina Höft (TSV Bremervörde/951) und Kathleen Müller (TuS Alfstedt/905) durch. In der Altersgruppe
W 8 und jünger gewann Annika Wolf (TSV Gnarrenburg) mit 820 Punkten (9,64sec; 2,87m; 21,5m) vor Mara Wegener
(Sottrum/736) und Jette Vogel (TSV Gnarrenburg/731).
Bei den Kurzstaffeln ragte besonders die 4x50m Staffel der Schülerinnen C vom TSV Gnarrenburg mit Kristin Blanken,
Anne Lemmermann, Rebecca Willen und Josephine Bollmeier in 30,25sec heraus.
Ergebnisse Mehrkampf / Kurzstaffeln

ROTENBURGER KREISZEITUNG vom 16. August 2005
Ruthe nass und glücklich im Ziel
DM-Sechster / Australier Purdon siegt beim Ultra-Mehrkampf / Lankenau bester Lokalmatador bei Zehn-
kämpfern

Von Herward Schmidt
Scheeßel. Ein „Känguru“ von Down Under zeigte die besten Sprünge und lief vorne weg: David Purdon aus Australien
wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann überlegen den 2. Ultra-Mehrkampf in Scheeßel. 10 386 Punkte nahm er
mit zum nächsten World-Cup-Start in die USA. Zweiter und gleichzeitig Deutscher Meister der Zwanzigkämpfer wurde
Frank Janetzki (TSV Schmieden) – Manfred Ruthe (TV Scheeßel) kam auf DM-Rang sechs. Den 5. Jedermann-Zehn-
kampf entschieden die Geschwister Adrian und Annika Schürmann (LG Porta Westfalica) für sich.
Das Mehrkämpfer-Ereignis fiel trotz Dauerregen nicht ins Wasser, aber Lokalmatador Manfred Ruthe in den Wassergraben
beim 3 000-m-Hindernislauf. Der erfahrende und durchtrainierte Australier Purdon war hingegen am schnellsten über 200
Meter, 400 m flach und Hürden sowie über 1500 m. Zudem kam er am weitesten mit dem Diskus, dem Hammer und im
Dreisprung. Aber auch in den anderen 13 Disziplinen war der Weltmeister 2001 und „Vize“ von 2004 immer weit vorne. So
konnte der „Dachspengler“, wie seine österreichische Freundin seinen Job als Zimmermann nennt, im abschließenden
10 000-m-Lauf locker fragen, wer mit ihm um die 50 Minuten laufen wolle. Zwei meldeten sich und das Terzett blieb nach
langgezogenem Endspurt glatt unter der anvisierten Zeit.
Der 26-jährige Schornsteinfegermeister Frank Janetzki, Energieberater und Student der Versorgungstechnik, hatte vor
seinem ersten Ultra-Mehrkampf drei Zehnkämpfe mit einer Bestleistung von 5335 Punkten zu Buche stehen. Er gewann die
100 m, die 110 m und die 200 m Hürden, den Weit- und den Hochsprung sowie den Speerwurf. Seine 9 445 Punkte be-
deuteten klar die Deutsche Meisterschaft vor Dominik Sonndag (SG Neuhäusel) mit 9 157 Zählern. Lokalmatador Manfred
Ruthe freute sich, dass er trotz runtergefahrenen Trainings mit 6144 Punkten über hundert mehr als bei der EM in Wien er-
reichte.
Fabian Ernst (Niederlande), der sich tags zuvor verletzt hatte, war bei den technischen Disziplinen vorsichtig und kam mit
7841 Punkten auf Gesamtrang fünf. Der Österreicher Robert Lehner brachte es mit zwölf persönlichen Bestleistungen und
7449 Zählern auf den siebten Platz. Eine ernsthafte Konkurrentin gab es in der Frauenkonkurrenz für Antje Bock vom SV
Werder Bremen nicht – sie wurde denn auch Erste mit 8712 Punkten in der Frauen-Wettkampf-Tabelle.
Bei den Jedermann-Zehnkämpfern gewann die 19-jährige Annika Schürmann mit 5219 Punkten vor der Vorjahressiegerin
Marit Behrens (Hamburger SV/4413 Punkte). Annika Schürmanns Bruder, der 23 Jahre junge Adrian, erzielte 6381 Pkt.
und gewann so überlegen vor Timm Funke (Eintracht Minden/5039).
Von den heimischen Athleten wurde Fabian Lankenau (TuS Hellwege/4552) Achter, Manuel Reiter (VfL Sittensen/3739)
Elfter, Philipp Lankenau (BG ’89 Rotenburg/Scheeßel/3290) 15., Rainer Ruthe (TV Scheeßel/3247) 16. und Manfred
Riebesehl (RW Scheeßel/2972) 22. von insgesamt 30 männlichen Teilnehmern.
Ergebnisse: Jedermann-Zehnkampf / Ultra-Mehrkampf (PDF’s)

ZEVENER ZEITUNG vom 3. November 2005
LAV Zeven feiert ihr Jubiläum
Organisationsteam noch auf der Suche nach ehemaligen Leichtathleten
Zeven (nb). Die Leichtathletikvereinigung Zeven (LAV) feiert am Sonnabend, 19. November, Jubiläum. Aus Anlass ihres
25-jährigen Bestehens hat die LAV ein umfangreiches Programm vorbereitet. Zu diesem lädt sie alle aktuellen und ehemal-
igen Aktiven, Freunde und Förderer ein. Allerdings fehlen dem Organisationsteam noch viele Adressen von Ex-LAV-
Athleten.
Nach Informationen der LAV-Vorsitzenden Mara Zabel wurde die Vereinigung im November 1980 gegründet. Die LAV
ist ein Zusammenschluss der Leichtathletikabteilungen verschiedener Vereine, zu denen im Laufe der Jahre der TuS Zeven,
der VfL Sittensen, der MTSV Selsingen, der TuS Elsdorf, der MTV Ostereistedt und der TuS Heeslingen gehörten. Mit
dieser Startgemeinschaft über die Gemeinde- und Vereinsgrenzen hinweg sollte jungen Leichtathleten die Bildung von
größeren Trainingsgruppen, Staffeln und Mannschaften ermöglicht werden. Dahinter stand das Ziel, die Aktiven möglichst
lange für ihren Sport zu begeistern.
Da das 25-jährige Bestehen gebührend gefeiert werden soll, sucht das Jubiläums-Organisationsteam noch viele Adressen
von ehemaligen Aktiven, Freunden und Förderern. Die bisherigen Rückmeldungen auf die versandten Einladungen kommen
sogar aus so entlegenen Weltgegenden wie Samoa, aber noch immer werden weitere Anschriften gesucht. Denn durch
Wegzug, Namenswechsel nach Eheschließungen oder andere Begleitumstände konnten bisher nicht alle Einzuladenen er-
reicht werden. Deshalb bitten die Veranstalter alle Betroffenen beziehungsweise deren in der Region verbliebenen Ver-
wandte oder Freunde, sich so schnell wie möglich telefonisch oder per E-Mail bei Mara Zabel, Tel.: 0 42 81 / 37 79,
E-Mail: mazab@t-online.de zu melden oder die Informationen, die sich auch im Internet unter www.lav-zeven.de finden,
weiterzureichen.
Am 19. November findet für alle Leichtathletikinteressierten von 14 bis 17 Uhr ein „Tag der offenen Tür“ in der Sporthalle
an der Kanalstraße statt. Dort stellen sich die Trainingsgruppen vor, zeigen die Aktiven aller Alters- und Leistungsklassen
Ausschnitte aus ihrem Trainingsprogramm und ermitteln die Schüler den schnellsten Hallensprinter ihres Jahrgangs. Auf einer
„Kleiderbörse“ können Sportartikel ge- und verkauft werden und natürlich ist mit Kaffee und Kuchen für das leibliche Wohl
der Zuschauer gesorgt. Ab 20 Uhr findet dann ein Empfang im Innenhof des Ringhotels Paulsen statt, bei dem in einem
kleinen Festakt an die Gründung erinnert werden soll, aber auch der Ausblick auf weitere Jahre nicht fehlen wird. An-
schließend wird gefeiert, getanzt und in Erinnerungen an gemeinsame Sportzeiten geschwelgt. Allerdings benötigt das Orga-
nisationsteam zur Planung der Abendveranstaltung eine Rückmeldung der Interessierten bis zum 4. November.

ZEVENER ZEITUNG vom 23. November 2005 (Vier Berichte)
Die Mitglieder blicken auf Erfolge zurück
Mit Empfang und Fete: Leichtathleten der LAV Zeven begehen ihr Jubiläum — Vereine feiern
Zeven (zi). Bis in den frühen Morgen feierten die Aktiven und Ehemaligen der Leichtathletikvereinigung (LAV) Zeven am
Wochenende mit ihren Gästen das Jubiläum des Zusammenschlusses vor 25 Jahren. Die Veranstaltung fand im Innenhof des
Ringhotels Paulsen statt. Nachdem bereits am Nachmittag ein rund vierstündiges Sportprogramm in der Halle an der Kanal-
straße stattgefunden hatte (siehe nachfolgenden Bericht), hatte das Organisationsteam für den Abend zu einem Empfang mit
anschließender Fete geladen. Und die Gäste und Vereinsvertreter reisten dafür sogar aus Bayern und Nordrhein-Westfalen
an.
In ihrer Rede erinnerte die LAV-Vorsitzende Mara Zabel an die Entstehungsgeschichte der LAV, die vor 25 Jahren ihren
Anfang nahm. Und mit dem Zusammenschluss der Leichtathletikabteilungen aus Elsdorf, Heeslingen, Ostereistedt, Selsingen,
Sittensen und Zeven nahm auch die Erfolgsgeschichte der LAV ihren Anfang. Nach Aussage von Mara Zabel hält sie auch
heute noch an, denn „während überall darüber geklagt wird, dass ehrenamtliche Helfer fehlen, steht hinter der LAV ein
großer Stab an Mitstreitern sowohl im Trainingsbetrieb als auch bei der Ausrichtung der vielen Großveranstaltungen, mit der
sich die LAV Zeven in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht hat.“ Außerdem erinnerte sie an die sportlichen Er-
folge der Aktiven und Ehemaligen, die gemeinsamen Fahrten und Trainingslager sowie die langjährigen Freundschaften, die
daraus entstanden sind. Auf die sportlichen Erfolge der Vereinigung und deren auch überregional hoch angesehenen Ver-
anstaltungen wie das Nationale Pfingstsportfest ging auch Bürgermeister Hans-Joachim Jaap ein. Dieser ist ein häufiger und
gern gesehener Gast auf der Sportanlage an der Kanalstraße und überreichte als Gastgeschenk einen Zinnteller an Mara
Zabel.
Für den Leichtathletikbezirk erinnerte Gerd Prinzler vom TSV Wiepenkathen in seiner Ansprache an die vielen gemein-
samen Trainingslager in Italien und andere zurückliegende Ereignisse. Anschließend übergab er dem an diesen Abend mehr-
mals für seine Verdienste und sein Engagement gewürdigten „Motor und Mitbegründer der LAV“, Hans-Hermann Neblung,
einen TSV-Wimpel, damit auch der TSV Wiepenkathen demnächst einen Platz im Verfügungsgebäude auf der Zevener
Sportanlage findet.
Mara Zabei erhielt für die LAV ebenfalls ein kleines Präsent und dem Abteilungsleiter der Leichtathleten im TuS Zeven,
Rainer Dohrmann, wurde als jüngerem Vertreter der Mitgliedsvereine schon einmal der symbolische Ball für die Zukunft der
LAV zugespielt. Unter den vielen Gästen aus allen Altersstufen weilten genauso damalige Gründungsmitglieder wie zur Zeit
aktive Schüler der LAV. Alle feierten nach dem offiziellen Teil eine Fete, bei der auch das Tanzbein fleißig geschwungen
wurde.

“Erfolgsmodell” LAV Zeven feiert 25-jähriges Jubiläum
Leichtathleten präsentieren mehreren 100 Zuschauern ihre Trainingsarbeit in buntem Sportprogramm
Zeven (zi). Mehrere 100 Zuschauer trafen sich am Sonnabend in der Turnhalle an der Kanalstraße, um eine bunte und ab-
wechslungsreiche Sportvorführung der Leichtathletikvereinigung (LAV) Zeven zu sehen. In rund vier Stunden wurde ihnen
anlässlich des 25-jährigen Jubiläums von den Aktiven ein Einblick in Trainingsabläufe gewährt.
Der sportliche Nachmittag begann um 14 Uhr, als die Sportler ihre schnellsten Sprinter suchten, bevor nach einem gemein-
samen Aufwärmprogramm für alle Altersgruppen eine kurze Begrüßung durch die LAV-Vorsitzende Mara Zabel erfolgte.
Ihr schloss sich der Kreisvorsitzende des Leichtathletikverbandes, Erwin Will, an. Er würdigte die bisherigen Leistungen der
LAV Zeven, die die stärkste Leichtathletikgruppierung innerhalb des Kreises stellt. Und dies sowohl hinsichtlich der Zahl
der Aktiven als auch gemessen an den Platzierungen in den Bestenlisten auf Kreis-, Bezirks-, Landes- und nationaler Ebene.
“Dabei ist die LAV nicht 25 Jahre alt – die LAV ist erst 25 Jahre jung“, war dann auch ein zentraler Satz seiner Ansprache,
bevor die Aktiven Ausschnitte aus ihrem Training zeigten.
So absolvierten die Mitglieder der Anfängergruppe mit sichtbarer Begeisterung einen Sprungparcours, bei dem neben Kon-
dition und Koordinierungsfähigkeiten auch ein wenig Mut und Selbstbewusstsein gefordert war. Die älteren Schülerinnen
und Schüler bis zwölf Jahre zeigten anschließend Trainingseinheiten aus den Bereichen Sprung, Lauf und Wurf, die durch
Turneinlagen und die Vorführungen von Einradfahrerinnen und Inline-Skatern ergänzt wurde, bevor in der folgenden Pause
von den zahlreichen Zuschauern die Möglichkeit genutzt wurde, die Angebote in den Vor- und Nebenräumen der Sport-
halle zu nutzen. Dort hatten die Organisatoren nicht nur für ein Cafè gesorgt, in dem es selbst gebackenen Kuchen gab. Es
standen auch Ordner bereit, in denen nach Jahrgängen sortiert mit Hilfe alter Zeitungsausschnitte über die Erfolgsgeschichte
der LAV Zeven berichtet wurde.
In einem Nebenraum gab es zudem einen Sportartikelflohmarkt, bei dem auch T-Shirts mit dem neuen Logo der LAV
Zeven (siehe nachfolgender Bericht) zu erwerben waren, bevor in der Halle die Schülerinnen und Schüler ab zwölf Jahren
mit ihrem Beitrag begannen. Sie zeigten mit eher leistungsbezogenen Übungen eine methodische Reihe zum Hürdenlauf. An-
schließend folgte ein Spiel und die Vorstellung und Auszeichnung der schnellsten Sprinterinnen und Sprinter, die zu Beginn
des Nachmittagsprogramms ermittelt worden waren. Den Abschluss des abwechslungsreichen Sportprogramms bildete
eine Rundstaffel aller großen und kleinen Leichtathleten, die vom Publikum genauso begeistert beklatscht wurde, wie die
anderen Vorführungen der Jubiläumsveranstaltung. Am Abend gingen die Feierlichkeiten der LAV Zeven im Innenhof des
Ringhotels Paulsen weiter.

Neues Logo der LAV vorgestellt
Zeven (zi). Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltungen zum 25-jährigen Bestehen der Leichtathletikvereinigung (LAV) Zeven
wurde auch das neue Logo des Vereins vorgestellt. Dieses findet sich nicht nur auf den extra zu den Feierlichkeiten herge-
stellten Chroniken und T-Shirts, sondern demnächst auch auf den Trikots, Urkunden und Schriftstücken der LAV.
Das alte und auch national bekannte Logo war vor 25 Jahren vom damaligen LAV-Mitglied Horst Viebrock aus Zeven
noch selbst entworfen und hergestellt worden. Nun hat sich die LAV für das neue Logo, das als Aufbruch in die nächsten
25 Jahre verstanden werden soll, der professionellen Hilfe von Gaby Witthohn bedient. Im neuen Logo wird der Querstrich
im Buchstaben „A” zur Kurve im Stadion, in dem die Aktiven der LAV auch weiterhin Erfolge erzielen wollen.
Das neue Logo und Fotos vom Jubiläum finden Sie auf der Home-Page der LAV Zeven 

Stichwort: LAV
Als sich im November 1980 die Leichtathleten aus verschiedenen Vereinen der Region zusammenschlossen, wollten sie
ihren Aktiven mehr Anreize durch Mannschaftskämpfe, Staffeln und gemeinsame Lehrgänge und gesellige Veranstaltungen
bieten. Außerdem sollten die Leistungsträger durch zentrale Fördermaßnahmen und Talentfördergruppen weitergebracht
werden und zugleich den weniger talentierten Aktiven durch entsprechende Angebote die Freude an der Leichtathletik er-
halten bleiben. Denn bereits damals gab es eine starke Fluktuation, die mit Beginn des Schüler-A-Alters eintrat. So ent-
stand vor 25 Jahren die LAV Zeven, zu deren verschiedenen Mitgliedsvereinen im Laufe der Jahre der TuS Zeven, der VfL
Sittensen, der MTSV Selsingen, der TuS Elsdorf, der MTV Ostereistedt und der TuS Heeslingen gehörten.
Daraus entwickelte sich eine sportliche Erfolgsgeschichte, die in Zeiten von knapper werdenden Haushaltsmitteln – nach
Aussage des bei den Jubiläumsveranstaltungen anwesenden Bürgermeisters der Stadt Zeven, Hans-Joachim Jaap, in „ihrer
Bündelung von Ressourcen“ auch Vorbild für die Politik und die kommunale Selbstverwaltung in der Kreismitte sein könnte.

Presseinformationen vom 30. November 2005 (Von KLV-Pressewart Joachim Hickisch)
KLV Rotenburg: Herbsttagung der Leichtathleten
Planungen für das neue Wettkampfjahr fast abgeschlossen / Kampfrichterlehrgang und Lehrgang Sprint und
Sprung für jüngere Jahrgänge vorgesehen

Kreis Rotenburg. Neben der Ehrung der Sieger und Platzierten des diesjährigen Werfercups (nachfolgender Bericht)
arbeiteten der Kreisvorstand und Vertreter aus zwölf Vereinen bei der Herbsttagung in Zeven ein umfangreiches Programm
ab. Galt es doch, neben einem obligatorischen Rückblick, die Termine für das Wettkampfjahr 2006 festzulegen.
“Die Leichtathletik im Kreis Rotenburg lebt”, so Vorsitzender Erwin Will. “Neben den vielen guten Leistungen der Aktiven
bei Meisterschaften, hier seien die Schülerklassen und die Seniorenklassen besonders genannt, gab es eine Reihe von tollen
Veranstaltungen”. Will hob dabei besonders den Oste- und Werfercup hervor, das Pfingstsportfest in Zeven, aber auch den
Sottrumer Abendlauf und den neu initiierten Eschfeldlauf des TuS Bothel.
Weiterhin ungewiss ist die Zukunft der bisherigen Bezirke, dafür werden aber im nächsten Jahr gemeinsame Meisterschaften
(auch Regionsmeisterschaften genannt) ab den A-Schülerklassen für die Kreise Cuxhaven, Osterholz, Rotenburg, Stade und
Verden ausgerichtet. Den Anfang macht Osterholz am 3. September. Da bei einigen Veranstaltungsplanungen  Terminüber-
schneidungen vorlagen, veröffentlicht der Kreisvorstand seinen kompletten Wettkampfplan erst Anfang Dezember. Diesen
Plan erhalten alle Vereine zugeschickt, können ihn aber auch auf der KLV-Home-Page unter www.lav-zeven.de zusammen
mit den Ausschreibungen einsehen.
Weiterhin führend bei der Nachwuchsschulung wird der Kreis auch im kommenden Jahr sein. Marcus Bieck aus Bremer-
vörde bietet am 8. Januar in Rotenburg einen Lehrgang für Trainer und junge Aktive der Jahrgänge 90 – 93 für den Bereich
Krafttraining, Sprint und Sprung an. Interessierte sollten sich frühzeitig über den Kreisvorstand anmelden. Eine Kampf-
richtergrundausbildung ist ebenfalls für Januar / Februar 2006 in Zeven geplant (Termine an drei Abenden und an einem
Sonnabend). Anmeldungen und nähere Infos gibt es bei Detlef Bredehöft, Van´t-Hoff-Str. 16, 27404 Zeven, Telefon:
0 42 81 / 95 58 98 oder E-Mail dns-bredehoeft@web.de 
Sorgen macht dem Kreisvorstand auch die Meldung von Leichtathleten der einzelnen Vereine an den Kreissportbund, denn
davon hängen auch Mittelzuweisungen ab. Bei weitem nicht alle Vereine, die Lauftreffs anbieten, das Sportabzeichen ab-
nehmen oder andere Aktivitäten im Springen/Laufen/Werfen aufweisen, sind auch als solche gemeldet. Aus der Reihe der
Leichtathletik betreibenden Vereine haben sich in diesem Jahr der TSV Rhade und der TuS Brockel abgemeldet. Zum Ab-
schluss legten die Teilnehmer der Herbsttagung noch den Termin für die Jahreshauptversammlung 2006 fest. Diese findet
am Freitag, 17. März, in Zeven im Hotel Spreckels statt.
Sieger des dritten Kreiswerfercups erhielten ihre Auszeichnungen
Kreis Rotenburg. Ganz im Mittelpunkt der Herbsttagung des Kreisleichtathletikverbandes Rotenburg in Zeven standen die
Sieger und Platzierten des diesjährigen Werfercups. “Sowohl das Leistungsniveau als auch die Teilnehmerzahlen sind in
diesem Jahr angestiegen, insgesamt zwanzig junge Leichtathleten haben die Anforderungen für die Aufnahme in die Gesamt-
wertung erfüllt”, so Wettkampfwart Gerd Zabel. “Viele Ergebnisse werden Eingang bis in die Landesbestenlisten finden.
Erfreulich auch, dass in diesem Jahr Aktive aus fünf Vereinen geehrt werden konnten. Und bei weitem nicht alle Teilnehmer
schafften es, an insgesamt drei von vier Veranstaltungen die Disziplinen Diskuswurf, Kugelstoß und Speerwurf zu absolvier-
en”. Erstmals waren auch die Schüler-/innen B startberechtigt, und die Aktiven überzeugten mit ganz starken Leistungen.
Klarer Sieger bei den Schülern B, M12 wurde der Rotenburger Simon Böhling mit 3.665 Punkten, dahinter Tobias Loss
vom TV Sottrum.
Spannung bis zum letzten Wettbewerb bei der M13. Hier siegte Helge Zabel mit der Rekordpunktzahl von 4.204 Punkten,
dicht gefolgt von Dion Saß und Ole Harms (alle LAV Zeven). Beste Werferin bei den Schülerinnen W12 war Doreen
Brünjes, LAV Zeven. Vielseitig talentiert ist der Nartumer Christian Hatwig (LAV Zeven) in der M14. Er lag mit 4.170
Punkten klar vor seinem Vereinskollegen Tim Kosmata. Auch auch Gnarrenburg stellt starke Nachwuchswerfer. Bei den
Schülerinnen W14 bewies dies Siegerin Jana-Mareike Volbers, bei den W15 die zweitplatzierte Ricarda Willen mit 3.581
Punkten, die nur um 37 Punkte von Christina Ehlen aus Zeven übertroffen wurde. Ganz eng ging es bei der männlichen
Jugend B zu, hier wechselte von Werfertag zu Werfertag die Führung. Am Ende triumphierte Arne Lütje (TuS Alfstedt)
mit 4.707 Punkten knapp vor Robin Willert (Zeven) und dem Werferneuling Dennis Bruns (TuS Rotenburg). Respektabel
aber auch die Leistungen von Hannes Maxin und Ingmar Fröhlich (beide LAV Zeven).
Wer gewinnt dieses Jahr bei der weiblichen Jugend B? Karina Köster aus Selsingen oder aber Theresa Mangels aus Alf-
stedt? Die Entscheidung fiel beim letzten Wettbewerb in Osterholz-Scharmbeck, so dass Karina Köster mit 4.079 Punkten
ihren Vorjahreserfolg ganz knapp wiederholen konnte. Eng auch der Kampf um Platz drei, hier lag Janina Schmidt knapp
vor ihrer Freundin Inga Blendermann (beide TuS Alfstedt).
“Wir wollen auch weiterhin mehr Jugendliche und Schüler für die Wurfdisziplinen motivieren und setzen die Werfercup-
Tradition fort”, so der Vorsitzende Erwin Will aus Rotenburg. Die Termine für den Kreiswerfercup 2006 wurden auch
schon festgelegt. Zunächst Alfstedt am 28. April., dann Zeven am 11. Mai, es folgt Rotenburg am 7. September und den
Abschluss bildet Osterholz-Scharmbeck am 7. Oktober. Ausgeschrieben sind die Werfertage für alle Altersklassen ab den
Schülerklassen B bis hin zu den Senioren. In die Cupwertung gelangen aber nur die Teilnehmer der Schülerklassen B bis
zur Jugend A, sofern an drei von vier Wettkampftagen jeweils gültige Leistungen in allen drei Wurfdisziplinen absolviert
wurden.