„Es war ein tolles Gefühl“

  Birte Bultmann spricht im Interview über ihr Heimspiel in Zeven
Zevener Zeitung Samstag 10. Juni 2006

„Es war ein tolles Gefühl“
Foto: Jens Zschiesche

.

Von Manfred Krause.

Die Einladung zum 25. Nationalen Pfingstsportfest der LAV Zeven nahm Birte Bultmann, die für die
LG Braunschweig startet, gerne an. Damit hatte die Zevenerin endlich wieder einmal ein Heimspiel
beim 1500 Meterlauf – und stand der Zevener Zeitung für Fragen zur Verfügung.

ZZ: Wie war es für Sie, wieder einmal auf heimischen „Boden“ zu starten?
Bultmann: Es war ein tolles Gefühl, nach 2003 wieder zu Hause zu laufen. Schön war zudem, dass
viele Freunde und Bekannte vorbeigeschaut haben.

ZZ: Weshalb erfolgte Ihr Start über 1500 Meter im Männer-Feld. Waren die Damen enttäuscht darüber,
nicht gegen eine deutsche Spitzen-Frau aus dem Nationalteam laufen zu dürfen?

Bultmann: Der Veranstalter hat sechs gemischte Zeitläufe gemacht. Da ergab sich zwangsläufig, dass ich
in meinem Rennen nur gegen Männer laufen konnte. Um eine gute Zeit zu erzielen, war das natürlich,

denn ich wurde automatisch gezogen, optimal. Von den Frauen habe ich keine Kritik gehört.

ZZ: Was ist anders, wenn man in einem Männerfeld läuft?

 

Bultmann: Ich brauchte keine Tempoarbeit zu leisten. Die jugendlichen Läufer agierten leider etwas
unkontrolliert. Da fehlt die Erfahrung. Kommt eine Frau auf die Überholspur, verschärfen die plötzlich
das Tempo.

ZZ: Die Zeit von 4:24,22 Min. ist wie einzuordnen?

Bultmann: Die Zeit war sehr gut. Damit bin ich zurzeit die viertschnellste auf der Unterdistanzstrecke
in Deutschland.

 

ZZ: Sie haben in der Vergangenheit damit geliebäugelt, auf der 3000m Hindernis-Strecke zu starten. Wäre
Zeven
nicht die große Gelegenheit dazu gewesen?

 

Bultmann: Ich laufe auf Meetings wiederholt die Disziplin, doch es passte einfach nicht in mein Trainingsplan.

ZZ: Auf welches großes Ziel ist das Training derzeit ausgerichtet und über welche Strecke geht es dabei?

Bultmann: Das ist die Deutsche Meisterschaft am dritten Wochenende im Juli in Ulm. Ob ich über die
3000m Hindernis oder 5000m  laufen werde, entscheidet sich nach den DLV-Gala in Regensburg.

 

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Steffen Meinke. Permanenter Link des Eintrags.

Über Steffen Meinke

Moin,

mein Name ist Steffen Meinke, ich bin seit Mitte 2016 für die technische Umsetzung der LAV Zeven Seite verantwortlich und veröffentliche regelmäßig die neusten Artikel und Ergebnisse der Aktiven.

Neben dieser Aufgabe bin ich auch noch im KLV Rotenburg als Statikstiker für die Kinder und Jugendliche der Altersklassen U16 und jünger verantwortlich.

Bei so viel Arbeit neben dem Platz habe ich kaum noch Zeit selbst zu trainieren, doch werdet ihr meinen Namen auch immer wieder als Athlet der LAV auf dieser Seite finden.