Wind, Kälte und 10.000 Meter auf der Bahn

Als einziger LAV Läufer machte sich am Samstag Carsten Hülss zu den NLV + BLV Langstreckenmeisterschaften  nach Hildesheim auf den Weg. Schon auf der Hinfahrt war klar, dass das Wetter nicht auf der Seite der Sportler war. Kräftiger Wind und der ein oder andere Schauer sorgten für eine ungemütliche Stimmung. Trotz eines Starterfeldes von 20 Läufern in allen Altersklassen galt es für Hülss nach 1000 Metern alleine zu laufen. Insbesondere die erste Gegengrade entpuppte sich in den 25 Runden mit Gegenwind als sehr kräfteaufreibend. Aber mit den Bedingungen mussten ja alle klarkommen. Trotz einer Zeit von „nur“ 34:52 reichte es in der M40 für den Titelgewinn.