Mehrkampfkrimi in Osnabrück – Zevener M30/35 Fünfkampfteam und Joachim Hickisch

LAV Pressewart

Joachim Hickisch

Mulmshorner Weg  15

27356 Rotenburg

 

 

 

Mehrkampfkrimi in Osnabrück – Zevener M30/35 Fünfkampfteam und Joachim Hickisch

nach grandioser Aufholjagd erfolgreiche Titelverteidiger

 

Zeven/Osnabrück: Dies war absolut keine Landesmeisterschaft für schwache Nerven! Trotz eines erheblichen

Punkterückstandes vor dem abschließenden 1.500-Meterlauf gewannen Bernd Bredehöft, Jens Dohrmann und

Debütant Klaus Krieglsteiner zum dritten Mal in Folge den Mannschaftstitel der M30/35 für die LAV Zeven.

Und auch Joachim Hickisch (50) ließ sich durch mehrere Bestleistungen seines  starken Konkurrenten Ingo Kaun

aus Aurich nicht verunsichern. Am Ende war er erneut mit großem Vorsprung Sieger.

   Bei hervorragenden äußeren Bedingungen traten rund 250 Mehrkämpfer aus Niedersachsen und Bremen auf der Osnabrücker

Illoshöhe zur diesjährigen letzten Landesmeisterschaft auf der Bahn an. In der M50 kam es erneut zum Aufeinandertreffen von

oachim Hickisch und dem starken Auricher Ingo Kaun. Dieser startete gleich mit der Bestleistung von 5,17 Meter im Weitsprung,

erst im dritten Versuch zog der Rotenburger Hickisch mit 5,36 Metern an ihm vorbei. Nervensache dann im Diskuswurf. Während

Kaun mit 32,69 Metern seine zweite Bestleistung aufstellte, hatte Hickisch nur 27,00 Meter aufzuweisen. Aber im dritten Versuch

zog er dann doch noch die 1,5 kg-Scheibe auf 31,70 Meter. Eindeutig dann die Kräfteverhältnisse in den folgenden Disziplinen.

Über die 200 Meter lag der LAV-er mit 26,09 Sekunden deutlich vor Kaun, während dieser im Speerwurf mit 41,86 Metern überzeugte

und so vor dem abschließenden 1.500 Meterlauf mit rund siebzig Punkten (umgerechnet 14 Sekunden) Vorsprung erstmals die Führung

übernahm. Aber jede Spekulation über einen erneuten Titelgewinn nach 2002 für Kaun erteilte Joachim Hickisch mit einer siebziger

Runde sofort eine Absage. Am Ende lag er fast eine Minute vor dem Auricher und gewann so denn 3. Titel in Folge auf Landesebene,

gleichzeitig war dies auch der zehnte Einzelmehrkampftitel seit 1991 – Landesrekord!

   Nach der frühzeitigen Absage von Ulf Neblung und der Verletzung von Rainer Dohrmann rechnete sich das Zevener M30/3 -Trio

mit Bernd Bredehöft, Jens Dohrmann und Klaus Krieglsteiner, der noch nie einen Fünfkampf bestritten hatte, nur minimale Chancen

für die Mannschaftswertung aus, zumal der größte Konkurrent aus Wirdum (bei Leer) gleich mit vier starken Aktiven auftrat. Und

die Wirdumer wurden ihrer Favoritenrolle zunächst gerecht, lagen sie doch nach der ersten Disziplin, dem Speerwurf, knapp vorn.

Recht gut in der Einzelwertung aber noch Jens Dohrmann mit 37,00 Metern und Bernd Bredehöft (39, M35) mit 36,59 Metern.

Und auch nach dem Weitsprung lag Jens Dohrmann (32) nach guten 5,61 auf Platz zwei der M30, während die Wirdumer ihre Führung

eicht ausbauten.

   Fast hoffnungslos dann der Rückstand mit über 360 Punkten nach den 200 Metern. Bernd Bredehöft (26,69 sec.) und Klaus Krieglsteiner

(27,63 sec.) in der M35 sowie der noch an seiner Vorjahresverletzung laborierende Dohrmann (27,59 sec.) wurden auch in der

Einzelwertung weiter nach hinten durchgereicht. Aber auch beim TSV Wirdum lief nicht alles nach Wunsch. Im Diskuswurf machte

 vor allem Bredehöft (29,96 Meter) Punkte gut. Durch die unerwartete Schwäche des Konkurrenten verkürzte die Mannschaft ihren

Rückstand auf umgerechnet 32 Sekunden oder 190 Punkte. In der Einzelwertung lag Jens Dohrmann auf Rang fünf, Bernd Bredehöft

auf Rang vier und Klaus Krieglsteiner auf Rang acht.

   Und nach dem Startschuss über die 1.500 Meter ging im wahrsten Sinne des Wortes die Post ab. Der Sittenser Bredehöft setzte

sich sofort in der Spitzengruppe fest und auch Jens Dohrmann lief ein gutes Rennen. An seiner äußersten Leistungsgrenze lief aber

auch Klaus Krieglsteiner. Der 39-jährige Schülertrainer versuchte mit aller Macht, den Abstand an zwei Wirdumer Läufer nicht zu groß

werden zu lassen. Mit Spannung beobachte die kleine Zevener Fangruppe den Zieleinlauf. Mit der Spitzenzeit von 4:54  Minuten

verbesserte sich Bernd Bredehöft, nur mit 15 Punkten Endrückstand, auf Platz zwei der M35 und machte mächtig Punkte gut.

Auch Jens Dohrmann kämpfte bis zum umfallen und lag nach 5:07 Minuten am Ende auf Rang vier der M30 und ebenso deutlich

vor den Konkurrenten aus Wirdum. Nun lag alles am Laufergebnis von Klaus Krieglsteiner. Aber dieser schien sich kräftemäßig

überfordert zu haben, in  der letzten Runde vergrößerte sich der Rückstand zu den Konkurrenten immer mehr. Doch der Zevener

nahm den Mehrkampf wörtlich. Unter Aufbietung aller Reserven kämpfte er sich mit einem tollen Schlussspurt ins Ziel. Und diese

Leistung wurde mehr als belohnt. Platz acht beim Debüt in der Einzelwertung und der nicht mehr für möglich gehaltene Titelgewinn

 in der Mannschaft. Mit 6.202 Punkten und 29 Punkten Vorsprung (4 ½ Sekunden) lagen die Zevener am Ende doch wieder vorn.


Die Landesmeistermannschaft Senioren M 30/35

Klaus Krieglsteiner

Jens Dohrmann

Bernd Bredehöft

Landesmeister Joachim Hickisch, rechts daneben Ingo Kaun, MTV Aurich, Vizemeister, 3. Platz Jörg Weichert und links daneben Dieter Allnoch, der auf den 4. Platz kam

 

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel-2005 von Steffen Meinke. Permanenter Link des Eintrags.

Über Steffen Meinke

Moin,

mein Name ist Steffen Meinke, ich bin seit Mitte 2016 für die technische Umsetzung der LAV Zeven Seite verantwortlich und veröffentliche regelmäßig die neusten Artikel und Ergebnisse der Aktiven.

Neben dieser Aufgabe bin ich auch noch im KLV Rotenburg als Statikstiker für die Kinder und Jugendliche der Altersklassen U16 und jünger verantwortlich.

Bei so viel Arbeit neben dem Platz habe ich kaum noch Zeit selbst zu trainieren, doch werdet ihr meinen Namen auch immer wieder als Athlet der LAV auf dieser Seite finden.